Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.967,64
    -116,89 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.811,90
    -19,30 (-1,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1862
    -0,0034 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    32.907,75
    -924,05 (-2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    926,67
    -23,23 (-2,45%)
     
  • Öl (Brent)

    74,01
    +0,39 (+0,53%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.695,03
    -83,24 (-0,56%)
     

Ifo-Institut stellt Konjunkturprognose für den Osten vor

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN (dpa-AFX) - Das Ifo-Institut in Dresden stellt an diesem Mittwoch (11.30 Uhr) seine Konjunkturprognose für Ostdeutschland vor. Dafür gibt der stellvertretende Geschäftsführer Joachim Ragnitz einen Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Mit den zunehmenden Corona-Lockerungen war zuletzt auch die Stimmung bei den ostdeutschen Firmen wieder gestiegen - vor allem bei den Dienstleistern und in der Industrie.

Für ganz Deutschland gehen die Ökonomen in ihrer kürzlich veröffentlichten Prognose von einem Wachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr aus. Damit fällt das Wachstum schwächer aus als noch im März erwartet. Der Einschätzung des Ifo-Institutes zufolge bremsen vor allem Lieferengpässe - etwa bei Halbleitern oder Baumaterialien - den Aufschwung in Deutschland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.