Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.162,38
    -91,80 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,25
    -33,48 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.378,40
    +9,40 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0687
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.881,84
    -2.247,11 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,69
    -18,64 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    81,11
    -0,18 (-0,22%)
     
  • MDAX

    25.447,12
    -268,64 (-1,04%)
     
  • TecDAX

    3.282,45
    -28,97 (-0,87%)
     
  • SDAX

    14.515,52
    -84,04 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.225,29
    -47,17 (-0,57%)
     
  • CAC 40

    7.634,58
    -36,76 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

IAEA: Iran steigert Vorrat an fast waffentauglichem Uran

WIEN (dpa-AFX) -Der Iran hat seine Bestände an beinahe atomwaffentauglichem Uran nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) im vergangenen Quartal gesteigert. Wie die Behörde am Montag in Wien berichtete, verfügt die Islamische Republik über rund 142 Kilogramm Uran mit einem Reinheitsgrad von 60 Prozent, knapp 21 Kilogramm mehr als im Februar. Für einen Atomsprengkopf wären laut Experten rund 50 Kilogramm dieses Materials nötig. Für eine militärische Nutzung müsste es noch etwas weiter auf ein Niveau von 90 Prozent angereichert werden.

Die Führung des Iran bestreitet, nach Atomwaffen zu streben. Doch IAEA-Chef Rafael Grossi wies am Montag auf iranische Aussagen über eine mögliche Änderung dieser Doktrin und über die vorhandenen technischen Fähigkeiten des Iran zum Bau solcher Waffen hin. Solche Aussagen würden Grossis Sorge steigern, ob Teheran auch wirklich sein gesamtes Atomprogramm offengelegt habe, hieß es in einem nichtöffentlichen IAEA-Bericht, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Aus dem Bericht ging auch hervor, dass der Tod von Präsident Ebrahim Raisi und Außenminister Hussein Amirabdollahian bei einem Hubschrauberabsturz geplante Gespräche zwischen IAEA und dem Iran zur besseren Zusammenarbeit Teherans mit Atominspektionen weiter verzögert hat. Nach dem Unglück seien geplante substanzielle Gespräche nicht zustande gekommen, hieß es.

Der Iran hatte sich 2015 in einem Abkommen verpflichtet, sein Atomprogramm stark einzuschränken. Im Gegenzug wurden Sanktionen aufgehoben. Der Pakt, der den Bau iranischer Atombomben verhindern sollte, wurde 2018 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump aufgekündigt. Im Gegenzug baute Teheran die Anreicherung von Uran stark aus und schränkte IAEA-Kontrollen ein.