Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    17.738,30
    -288,28 (-1,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.906,75
    -77,73 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    37.850,04
    +114,93 (+0,30%)
     
  • Gold

    2.389,90
    +6,90 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0633
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.945,64
    -2.999,35 (-4,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,41
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    25.972,33
    -474,81 (-1,80%)
     
  • TecDAX

    3.285,49
    -48,83 (-1,46%)
     
  • SDAX

    13.983,15
    -274,93 (-1,93%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.806,43
    -159,10 (-2,00%)
     
  • CAC 40

    7.917,14
    -127,97 (-1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.891,04
    +6,02 (+0,04%)
     

HWWI-Prognose: Schwaches Wirtschaftswachstum bis 2025

HAMBURG (dpa-AFX) -Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) in den kommenden beiden Jahren nur leicht erholen. Nach einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,3 Prozent zum Jahresende 2023 rechnet das Institut für das laufende Jahr mit einem Plus von 0,2 Prozent. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Konjunkturprognose hervor. Für das Jahr 2025 sieht das Institut demnach eine Zunahme des BIP von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dem neuen Jahr 2024 attestieren die HWWI-Ökonomen einen wirtschaftlichen Fehlstart. Für das erste Quartal rechnen sie noch einmal mit einem Rückgang im Vergleich zum Vorquartal, der allerdings nicht mehr so heftig ausfällt wie das Minus von 0,3 Prozent im vierten zum dritten Quartal 2023. Die Stimmung bei Verbrauchern und Investoren habe Tiefstände erreicht und auch der Staat habe keine positiven Impulse liefern können, hieß es.

Wichtigen Schub könnte die Konjunktur aus HWWI-Sicht vom allmählich nachlassenden Preisauftrieb bekommen. Die Inflation habe sich bereits 2023 verringert, und für die Jahre 2024 und 2025 sei eine weitere Annäherung an die Zwei-Prozent-Zielmarke der Europäischen Zentralbank zu erwarten, hieß es. Konkret rechnet das Institut für dieses Jahr mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, für 2025 mit einem Anstieg von 2,3 Prozent.