Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    18.439,61
    -118,09 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.881,22
    -35,58 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.412,90
    +5,60 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.342,43
    -384,74 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,16
    +4,27 (+0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    77,56
    +0,60 (+0,78%)
     
  • MDAX

    25.177,60
    -120,87 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.325,27
    -18,53 (-0,55%)
     
  • SDAX

    14.282,81
    -7,89 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.152,83
    -14,54 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.525,24
    -73,39 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Hoss & Hopf erreichen hunderttausende Menschen – doch wie gefährlich ist der Podcast?

Kiarash Hossainpour und Philip Hopf (rechts) haben einen der größten Podcasts Deutschlands. - Copyright: Hoss und Hopf / Youtube / Getty Images / Picture Alliance / Collage: Falco Konitzki
Kiarash Hossainpour und Philip Hopf (rechts) haben einen der größten Podcasts Deutschlands. - Copyright: Hoss und Hopf / Youtube / Getty Images / Picture Alliance / Collage: Falco Konitzki

Hoss und Hopf: Die beiden mischen gerade mächtig den deutschen Podcast-Markt auf. Auf Spotify liegen sie regelmäßig in den Top Drei der Charts. Auf Youtube schauen jede Woche Hunderttausende das dazugehörige Video. 221.000 Abonnenten hat ihr Kanal hier mittlerweile. Die Themen: Politik, Gesellschaft, Geld und Krypto.

Wirkt erstmal wie ein harmloser Finanzbro-Podcast. Doch ist er das wirklich? Erst vor Kurzem hat Tiktok einen der Clip-Kanäle, der Videos aus dem Podcast verbreitet hat, gesperrt. Der Grund: gefährliche Falschinfomrationen und Verschwörungserzählungen.

Auch der Wissenschaftler Christian Gürtler hält Hoss und Hopf für problematisch. Er forscht an der Universität Erlangen-Nürnberg zu den Themen Medienethik und Medienkommunikation. Im Gespräch mit dem Business-Insider-Format Scoops sagt er: "Meiner Meinung nach bedienen sie sich da schon Narrativen, die eben auch aus dem populistischen Spektrum bekannt sind."

WERBUNG

Der derzeit erfolgreichste Podcast Deutschlands gerät in letzter Zeit vermehrt in die Kritik, populistisch zu sein und teilweise sogar gefährliche Falschinformationen zu verbreiten.

Wer sind Hoss und Hopf?

Doch: Wer sind eigentlich die beiden Männer, die den umstrittenen Podcast hosten?

Kiarash Hossainpour – kurz Hoss – fällt auf den ersten Blick vor allem mit seinen teuren Uhren und Autos auf.

Mit nur 23 ist Kiarash Hossainpour, kurz Hoss, bereits Millionär. Wie er das gemacht hat? Er hat schon früh in Krypto investiert. 2022 haben wir bei Business Insider über Hossainpours Karriere berichtet. Und darüber, wie er schon so manche Felge seines Ferrari 488 Spider kaputtgefahren hat.
 
Auch im Business Insider-Podcast “Money Mindset” war er zu Gast. Damals stand er kurz davor, nach Dubai zu ziehen, wo er bis heute lebt. Er wuchs in Berlin auf. Sein Vater ist IT-Experte, der beim Softwarekonzern SAP gearbeitet hat.

So berichtete Business Insider damals über Kiarash Hossainpour. - Copyright: Besian Kukiqi / Collage: Business Insider
So berichtete Business Insider damals über Kiarash Hossainpour. - Copyright: Besian Kukiqi / Collage: Business Insider

Von seinem Vater hat Hoss offenbar seine Leidenschaft für Computer. Schon mit zehn Jahren brachte sich Hoss das Programmieren mit Youtube-Tutorials bei.

Er war häufig in Gaming-Foren unterwegs und kannte die Szene gut – sein Hobby machte er zu seinem Beruf. Er erstellte Webseiten für Spieler aus den Foren. Irgendwann bezahlten die ihn in der Kryptowährung Bitcoin. Der Beginn seiner Krypto-Karriere. Neben dem Abi startete er außerdem mehrere erfolgreiche YouTube-Kanäle, wo er erst über Lifestyle und heute über Krypto spricht. Auf Youtube hat er 244.000 Follower. 
 
Der zweite Host des Podcasts fällt auf den ersten Blick vor allem durch seine getönten Brillen und steilen Thesen auf.

Wer ist Philip Hopf?

Heiner Philip Steven Hopf, oder Hopf, ist Geschäftsführer bei Hopf Klinkmüller Capital Management, kurz HKCM, mit Sitz in Stuttgart. HKCM macht Finanzmarktanalysen.

Der heute 39-Jährige beschreibt sich selbst als damals “extrem schlechten Schüler” und “schwer erziehbares Kind”. Er habe sich gegen jede Obrigkeit aufgelehnt und mehrfach die Schule gewechselt. Unter anderem sei er auf ein Schweizer Internat in Zuoz im Engadin gegangen.

Wieder zurück in Stuttgart habe seine Mutter ihn eines Tages vor die Tür gesetzt. “Geh und Arbeite”, soll sie zu ihm gesagt haben. Das tat Hopf: mal auf dem Bau, mal in einem Dachdeckerbetrieb, mal in der Gastro. Mit 20 sorgte ein Vorfall, für den er vor Gericht kam,  für eine 180 Grad Wende bei Hopf. ein gerichtlicher Freispruch, den er – Zitat – “im Zweifelsfall nicht hätte bekommen sollen“

Philip Hopf ist einer der Köpfe hinter dem Podcast. - Copyright: Youtube / Hoss & Hopf / Collage: Business Insider
Philip Hopf ist einer der Köpfe hinter dem Podcast. - Copyright: Youtube / Hoss & Hopf / Collage: Business Insider

Er holte seine Fachhochschulreife nach und begann bereits in seinen 20ern zu traden.

Das Erfolgsrezept  von Hoss und Hopf

Der eine 23 und groß in Krypto. Der andere 39 und eher an den traditionellen Finanzmärkten unterwegs. Auf den ersten Blick haben sie außer dem Thema Finanzen nicht viel gemein. Auf den zweiten aber schon. So verbinde die beiden eine gewisse “Grundkuriosität des Lebens”, wie sie es selbst in einer ihrer Folgen nennen.

Die beiden hätten sich in Berlin bei einem geschäftlichen Essen im Nobel-Restaurant Borchardt kennengelernt. Ursprünglich habe Hopf den Krypto-Millionär Hoss für sein Unternehmen HKCM gewinnen wollen. Allerdings haben beide dann weniger über Finanzen statt übers Leben geplaudert.

Die beiden blieben in Kontakt, bis Hoss einige Zeit später in einer sechsminütigen Sprachnachricht anbot, zusammen einen Podcast zu starten.

Seither sprechen die beiden wöchentlich über alles mögliche. Neben Finanzthemen besprechen sie Motivationstipps, die deutsche Medienlandschaft oder Aktuelles wie den Fall Rammstein. Oder auch das Interview des US-Moderators Tucker Carlson mit dem russischen Kriegstreiber Wladimir Putin. Und verbreiten dabei auch Verschwörungserzählungen. Dazu aber später mehr.

Die Podcasts jedenfalls kommen an. Auf YouTube, wo ihr Podcast mit Video erscheint, haben die beiden mittlerweile 221.000 Abonnenten. Ihre mehr als 147 Folgen sammeln mal 70.000, mal 100.000, mal 300.000 Klicks. Ihr erfolgreichstes Video knackte die Marke von einer halben Million Aufrufen.

Hoss und Hopf fluten Tiktok und Instagram

Zu finden sind sie aber auch abseits ihrer eigenen Kanäle, was Teil ihres Erfolgskonzepts ist. Denn: Wer auf Instagram oder Tiktok unterwegs ist, bekommt häufig Kurzvideos der beiden in den Feed gespült. Die Videos werden aber nicht von Hoss und Hopf selbst gepostet, sondern von inoffiziellen Accounts. Sie werden also größtenteils von Fans gemacht.

Auf Instagram gibt es etwa den Kanal “hossundhopfpodcasst”, der über 81.000 Follower hat. Manche Reels erreichen hier 150.000 Klicks, andere über eine Million. Neben diesem Kanal gibt es aber auch noch zahlreiche andere. Wirklich zahlreiche.

So können Creator Geld mit Hoss & Hopf Clips verdienen. - Copyright: Google / Hoss & Hopf / Collage: Business Insider
So können Creator Geld mit Hoss & Hopf Clips verdienen. - Copyright: Google / Hoss & Hopf / Collage: Business Insider

Dass es so viele von diesen Kurzclip-Accounts gibt, hat System. In den Shownotes des Podcasts findet sich nämlich ein sogenannter Clipwettbewerb.

Hoss und Hopf versprechen hier: Jeder, der einen Kurzclip, also ein Reel oder Tiktok, hochlädt und damit viral geht, also über eine Million Aufrufe generiert, bekommt Geld. 2000 Euro werden an alle Teilnehmer mit mindestens einem viralen Video gleichmäßig aufgeteilt. 500 Euro gehen an den Teilnehmer mit dem meistgeklickten Video.

Jason Modemann hält das für eine ziemlich smarte Marketing-Strategie. Er ist Gründer der Marketingagentur mawave und sagt: "Grundsätzlich kann man auf jeden Fall sagen, dass Hoss und Hopf mit diesen 2000 Euro, die sie unter allen Videoerstellern ausschütten, extrem gut wegkommen. Vor allem viel besser, als würden sie jetzt zum Beispiel Vollzeit-Content-Editor bei sich einstellen. Ich würde aber sagen, dass alleine durch die Reichweite, die man jetzt hier auch ganz klar nachweisen kann, mindestens mal ein fünfstelliges, wenn nicht sogar ein sechstelliges, Werbebudget zugrunde liegen würde."

Hunderttausende Klicks auf Social Media

Egal ob das ein übliches Marketinginstrument ist oder nicht, es sorgt dafür, dass Tausende Videos in den Feed von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gespült werden. Denn die sind auf diesen Plattformen vor allem unterwegs.

Jason Modemann (links) ist Gründer der Marketingagentur Mawave. - Copyright: Mawave
Jason Modemann (links) ist Gründer der Marketingagentur Mawave. - Copyright: Mawave

Das Problem dabei: In manchen Folgen verbreiten Hoss und Hopf Falschaussagen und geben Verschwörungsmythen eine Bühne.

Wo Hoss und Hopf Falschaussagen verbreiten

So besprechen die beiden in einer Folge den mysteriösen vermeintlichen Absturz des Malaysia-Arlines-Flugs 370. Das Flugzeug verschwand vor einigen Jahren aus unerklärlichen Gründen von der Bildfläche und gilt bis heute als verschollen. Viele Mythen und Verschwörungserzählungen ranken sich um das Verschwinden. Einige weniger absurd, andere mit klarem antisemitischem Hintergrund.

Genau auf so eine Erzählung gehen Hoss und Hopf in der Folge 71 ein. Die Theorie, der sie eine Bühne geben: Der Absturz sei absichtlich herbeigeführt worden, damit ein Mitglied der jüdischen Familie Rothschild aus Frankfurt über einige Umwege an ein Patent aus der Halbleiter-Entwicklung komme.
 
Das Familienmitglied würde nämlich eines von vier Patenten daran halten. Und an Bord dieses Flugzeugs seien die anderen drei Patenthalter gewesen, die alle gestorben wären. Die Verschwörungserzählung geht auf einen Bericht von Russia Today zurück – also einem russischen Propagandakanal.
 
Wir wollten von Hoss und Hopf wissen: Was denken sie tatsächlich über diese Verschwörungserzählung. Über ihren Antwalt ließen sie mitteilen: "Die These, der Absturz des Flugzeugs sei herbeigeführt worden, damit ein Mitglied der Familie Rotschild an ein Patent käme, ist Unsinn und wurde von unseren Mandanten nicht aufgestellt.”

Polen habe keine Geflüchteten aufgenommen?

In der Folge 92 sprechen sie über die Aufnahme von Geflüchteten in Polen. Der Tenor: Polen und konkret der Hauptstadt Warschau würde es super gehen, weil die Stadt keine Geflüchteten aufgenommen hätte. Oder wie Hopf sagt: “0,0 Prozent”.

Zwar stimmt es, dass sich Polen vor allem gegen Asylbewerber aus dem mittleren und Nahen Osten gewehrt hat. Allein durch den Krieg in der Ukraine aber hat Polen Hunderttausende Geflüchtete aufgenommen – und zwar am meisten in der EU. Zwischenzeitlich haben 300.000 Geflüchtete aus der Ukraine in Warschau gelebt.

Auf die Frage, ob die beiden bis heute hinter dieser Aussage stehen, lassen sie mitteilen:

“Sie möchten offenbar mit semantischen Spitzfindigkeiten operieren und erkennen nicht den Kern der Aussage. Nämlich drastisch niedrigere Flüchtlingszahlen in Polen als in anderen europäischen Ländern, insb. der BRD.” 
 
Weniger als Deutschland bedeutet aber noch immer nicht: 0,0 Prozent, wie Hopf und Hoss sagen.

In Dubai gebe es keine Vergewaltigungen?

Noch eine dritte These, die sie in den Raum stellen: In einer Folge sagte Hoss, dass es in Dubai “so etwas wie Vergewaltigungen” nicht gebe. Tatsächlich gab es beispielsweise im Jahr 2016 einen prominenten Fall. Damals brachte eine Britin den Fall zur Anzeige – und wurde daraufhin selbst verurteilt.

Damit konfrontiert teilt der Anwalt: “Ein Blick in die Kriminalitätsstatistik Dubais, deren Vergleich mit den Statistiken anderer Länder und meine eigenen Eindrücke lassen diese erkennbar überspitzte Formulierung zulässig erscheinen.”

Und die Zuhörer? Viele feiern den Podcast dafür, dass er die vermeintliche “Wahrheit” sagt. In den Kommentarspalten auf Youtube finden sich zahlreiche positive Kommentare von Menschen, die den Podcast lieben.

Wie gefährlich ist Hoss und Hopf wirklich?

Falschaussagen, Verschwörungserzählungen und eine Riesenreichweite. Keine gute Kombi, oder? Das wollten wir mal von Christian Gürtler wissen. Er forscht an der Universität Erlangen Nürnberg zu den Themen Medienethik und Medienkommunikation. Für uns hat er sich den Podcast mal genauer angeschaut: "Die beiden bedienen sich da schon Narrativen, die eben auch aus dem populistischen Spektrum bekannt sind. Also eben zu sagen, dass eine Verbindung besteht aus der deutschen Migrationspolitik und zum Beispiel Kimininalität in Deutschland."

Er meint: Der Podcast bediene sich Populismus.

Und weiter: "Es ist sehr häufig so, dass die beiden sich sehr komplexe Themen heraussucuhen". Dort bräuchte es eigentlich eine große Menge an Experten, findet er. Außerdem fänden sich in der Argumentationsstruktur bestimmte Wordings wieder. Beispislweise eine "Wir-gegen-Die-Mentalität".

Wie gehen Hoss und Hopf mit Kritik um?

Tatsächlich haben Hoss und Hopf bereits eine Podcastfolge gemacht, in welcher sie sich für manche ihrer Falschaussagen entschuldigen, und diese einordnen. Außerdem haben sie besagte Passagen aus ihren Folgen entfernt.

Sie sagen: Für sie sei Fehler machen menschlich und sie würden auch weiterhin Fehler machen. Allerdings wollen sie diese, sollte man sie darauf aufmerksam machen, nicht stehen lassen. Sie wollen vorsichtig mit der Bühne umgehen, die sie haben, heißt es in ihrem Videopodcast.

Hoss & Hopf haben einige Falschaussagen bereits korrigiert. - Copyright: Hoss & Hopf / Youtube / Collage: Business Insider
Hoss & Hopf haben einige Falschaussagen bereits korrigiert. - Copyright: Hoss & Hopf / Youtube / Collage: Business Insider

Dafür wollen sie eine Transparenzoffensive starten. Heißt: Sie laden seit Kurzem zu jeder Folge ein Quellendokument hoch, wo alle genutzten Quellen zu finden sind. Außerdem wollen sie Factchecker einstellen, die sie bei der Recherche unterstützen. Und sollten weitere Falschaussagen auftauchen, auf die man sie per Mail hinweisen kann, seien sie bereit, diese zu entfernen. Außerdem appellieren sie an die Fans, welche die Clipkanäle managen, Aussagen künftig nicht mehr aus dem Kontext zu reißen. Fake News zu verbreiten, zuzuspitzen und schlechte Stimmung zu machen, um mehr Clicks zu bekommen, das hätten sie nicht nötig.

Teilweise haben Plattformen dem aber eh schon einen Riegel vorgeschoben. Wie wir schon am Anfang des Videos gezeigt haben: Tiktok sperrte zum Beispiel einen der größten Clip-Accounts. Der Grund: “gefährliche Falschinformation”. Instagram, wo es auch zahlreiche Clips gibt, hat bisher noch nicht reagiert. Spotify, wo die Podcasts ja viral gehen, wollte sich auf unsere Anfrage nicht äußern.