Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.138,59
    -32,19 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.989,31
    -13,48 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.794,50
    +10,20 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,2057
    +0,0048 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    47.847,62
    +1.542,48 (+3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,77
    +76,46 (+5,44%)
     
  • Öl (Brent)

    65,06
    -0,57 (-0,87%)
     
  • MDAX

    32.241,52
    -295,22 (-0,91%)
     
  • TecDAX

    3.380,35
    -55,49 (-1,62%)
     
  • SDAX

    15.883,94
    -184,90 (-1,15%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.045,72
    +6,42 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.332,32
    -7,15 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     

Hongkong und Singapur wollen 'Reiseblase' am 26. Mai starten

·Lesedauer: 1 Min.

HONGKONG/SINGAPUR (dpa-AFX) - Nach einer Verschiebung wollen Hongkong und Singapur ihre geplante "Reiseblase" nun am 26. Mai starten. Wie beide Seiten am Montag mitteilten, sollen Reisende ab dann zwischen beiden Orten hin und her fliegen können, ohne wie bisher in Quarantäne zu müssen.

Gemäß dem Plan müssen sich alle Reisende aber auf das Coronavirus testen lassen. Zunächst soll es einen Flug pro Tag in jede Richtung geben. Zusätzlich wird von Hongkongern verlangt, dass sie vollständig geimpft sind, bevor sie die Reise antreten dürfen. Vorgesehen ist zudem ein Mechanismus, der die Vereinbarung aussetzt, sollte an einem der Orte die Zahl der nicht nachverfolgbaren Infektionen auf fünf Fälle pro Tag im Wochendurchschnitt ansteigen.

Die "Reiseblase" hätte eigentlich schon im vergangenen November starten sollen, war dann aber kurzfristig abgesagt worden, weil Hongkong wieder mehr Corona-Fälle verzeichnete.

Sowohl Singapur als auch Hongkong hatten ihre Grenzen seit dem ersten Corona-Ausbruch im vergangenen Frühjahr weitestgehend dicht gemacht. Das konsequente Vorgehen half zwar dabei, das Virus unter Kontrolle zu bringen. Die scharfen Vorsichtsmaßnahmen haben jedoch auch dazu geführt, dass der Reise- und Tourismus-Branche ein schwerer Schlag versetzt wurde, sowohl in dem südostasiatischen Stadtstaat als auch in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.