Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.487,82
    +14,53 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.970,39
    +7,19 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.358,70
    -5,40 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.557,91
    -116,26 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,22
    -6,65 (-0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    79,17
    -0,06 (-0,08%)
     
  • MDAX

    26.755,34
    +166,19 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.357,31
    -5,09 (-0,15%)
     
  • SDAX

    14.996,54
    +110,62 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.205,92
    +22,85 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.953,12
    +18,09 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Hohe Zinsen treiben Intesa Sanpaolo weiter an - Aktie gibt trotzdem nach

TURIN (dpa-AFX) -Die hohen Zinsen haben der italienischen Großbank Intesa Sanpaolo IT0000072618 erneut einen starken Start ins Jahr beschert. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 2,3 Milliarden Euro und damit knapp 18 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Institut am Freitag in Turin mitteilte. Damit übertraf das Geldhaus die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Bankchef Carlos Messina rechnet für 2024 und 2025 daher weiterhin mit einem Gewinn von mehr als 8 Milliarden Euro. An der Börse konnte die Bank damit jedoch nicht mehr punkten.

Nach den Nachrichten aus der Mittagszeit ging es für die Intesa-Aktie in Mailand zeitweise um mehr als zwei Prozent abwärts. Wenig später lag ihr Kurs noch mit 0,4 Prozent im Minus bei 3,56 Euro. Damit wurde das Papier jedoch immer noch gut ein Drittel teurer gehandelt als zum Jahreswechsel. In den vergangenen zwölf Monaten hat sein Kurs sogar um rund die Hälfte zugelegt.

Im ersten Quartal erzielte Intesa Sanpaolo einen Zinsüberschuss von 3,9 Milliarden Euro. Damit fiel die Differenz zwischen eingenommenen und ausgegebenen Zinsen gut ein Fünftel höher aus als ein Jahr zuvor. Die gesamten Erträge wuchsen immerhin noch um elf Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Zwar legte die Bank mit 236 Millionen Euro rund ein Viertel mehr Geld für mögliche Kreditausfälle zurück als im Vorjahreszeitraum. Dies minderte den Gewinnanstieg jedoch nur leicht.