Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.714,57
    +1.018,57 (+3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    977,06
    +50,30 (+5,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

Hohe Schulden, wenig Vermögen, technisch versiert: So ticken die „betagten“ Millennials, die heute 40 sind

·Lesedauer: 1 Min.

Als Millennials wird die Generation beschrieben, die zwischen 1981 und 1999 geboren wurde. Die ältesten von ihnen werden dieses Jahr 40 Jahre alt, die jüngsten 25. Wie alle Menschen altern auch Millennials, doch viele haben nach wie vor das Bild von leichtsinnigen 20-Jährigen im Kopf, die Selfies lieben und sich nichts leisten können, weil sie zu viel Geld für Avocados ausgeben.

Es ist ein unzureichendes Bild einer Generation, die von technologischen Fortschritten und einer angeschlagenen Wirtschaft geprägt ist. Doch besonders die Millennials am Ende der Skala, die heute 40 sind, passen nicht ganz in dieses Bild von Leichtigkeit von Freiheit. Sie hatten mit einer Reihe von wirtschaftlichen Herausforderungen zu kämpfen, von Studienschulden bis hin zur großen Wirtschaftskrise zwischen 2007 und 2009. Der durchschnittliche Millennial mit 40 trug die Hauptlast der Finanzkrise. Sie hat ihn mit weniger Vermögen und mehr Schulden zurückgelassen als frühere Generationen in seinem Alter.

Im Vergleich zu ihren jüngeren Altersgenossen haben sie jedoch weniger Studienschulden und sind eher in der Lage, ein Haus zu kaufen und Kinder zu haben. Das ist ein Zeichen dafür, dass sich viele von ihnen aus den finanziellen Folgen der wirtschaftlichen Umstände erholt haben. Die folgende Bildergalerie zeigt, wie heutzutage das Leben eines durchschnittlichen 40-jährigen Millennials aussieht.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.