Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    14.423,71
    +40,35 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.948,29
    +12,78 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.768,50
    +13,20 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0366
    +0,0021 (+0,2073%)
     
  • BTC-EUR

    15.910,46
    +140,65 (+0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,85
    +9,56 (+2,51%)
     
  • Öl (Brent)

    79,01
    +1,77 (+2,29%)
     
  • MDAX

    25.486,93
    -114,04 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.057,28
    -16,18 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.301,59
    -29,56 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.533,31
    +59,29 (+0,79%)
     
  • CAC 40

    6.690,39
    +25,19 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

Hohe Beschaffungskosten und Dürre: Enel verdient operativ weniger

ROM (dpa-AFX) -Die Dürre in Italien und die deswegen geringere Produktion von Wasserstrom sowie die hohen Beschaffungskosten zum Beispiel für Gas in diesem Sommer haben den Versorger Enel IT0003128367 belastet. So ging der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bis Ende September trotz eines massiven Umsatzanstiegs um knapp ein Prozent auf 12,7 Milliarden Euro zurück, teilte das im EuroStoxx 50 EU0009658145 notierte italienische Unternehmen am Donnerstag in Rom mit. Das Ergebnis fiel damit im Rahmen der Erwartungen von Analysten aus.

Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 84 Prozent auf 108 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich ging der Gewinn unter anderem wegen Abschreibungen auf zum Verkauf stehende Geschäfte in Brasilien und Russland um fast 30 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro zurück. Mit Blick auf das laufende Jahr bestätigte Enel die Prognose für das operative Ergebnis im laufenden Jahr und senkte sie wegen des schwachen Heimatgeschäfts für den Überschuss.

Letzteres ist vor allem auf den Effekt zurückzuführen, dass die Schwäche in Italien mit besseren Geschäften in Auslandsmärkten kompensiert werden kann. Da Enel die dortigen Einheiten zum Teil nicht komplett besitzt, fließt mehr vom operativen Gewinn an die Minderheitsaktionäre ab, sodass der Überschuss etwas schwächer ausfallen wird.