Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.327,31
    +40,74 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.526,25
    +15,31 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.813,50
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    +0,0016 (+0,1312%)
     
  • BTC-EUR

    14.186,81
    -225,74 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,53
    -39,99 (-10,79%)
     
  • Öl (Brent)

    45,03
    -0,68 (-1,49%)
     
  • MDAX

    29.199,42
    +53,31 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.096,17
    +10,69 (+0,35%)
     
  • SDAX

    13.763,87
    +64,99 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.334,25
    -28,68 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    5.592,58
    +25,79 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Hochwertige Nahrungsmittel während Corona-Pandemie weniger gefragt

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Während der Corona-Pandemie ist der Bedarf nach hochwertigen Nahrungsmitteln auf dem Weltmarkt gesunken. Es gebe einen erkennbaren Wechsel weg von diesen Nahrungsmitteln hin zu Hauptnahrungsmitteln, sagte der Autor des am Donnerstag veröffentlichten Berichts der UN-Ernährungsorganisation (FAO), Josef Schmidhuber.

Entwicklungsländer erzielten demnach in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres 4,6 Prozent mehr Exporteinnahmen mit ihrem Nahrungsmittelhandel als im Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen der entwickelten Länder sanken dagegen. Ein Grund dafür: Der Import und Export von Getränken, Fisch und Fleisch ging in dieser Zeit stark zurück. Diese Produkte seien in vielen Ländern eher mit heimischen Produkten statt international gehandelten ersetzbar.

Grund für den Unterschied bei den Exporteinnahmen war der Analyse zufolge etwa die schlechte Lage der Weltwirtschaft, was zu geringeren Einkommen in den Haushalten führte. Der Export-Erfolg der Entwicklungsländer wurde dagegen von Raps, Zucker und verschiedenen essbaren Produkten getragen.