Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.830,26
    +55,50 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,42
    -44,45 (-3,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Hilfebezieher müssen TV-Gebühren zahlen - Mieterbund warnt vor Folgen

BERLIN (dpa-AFX) -Der Staat sollte Bürgergeld-Beziehern nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes auch nach Ablauf einer Gesetzesfrist TV-Gebühren bezahlen. Hierzu sollten die Jobcenter verpflichtet werden, forderte Mieterbund-Bundesdirektorin Melanie Weber-Moritz am Dienstag in Berlin. "Jeder Mensch, egal ob arm oder reich, hat das Recht auf Information und auf ungehinderten Zugang dazu."

Die TV-Kosten - grob gesagt sieben bis neun Euro im Monat - dürfen nur noch bis Ende Juni Mietern über die Nebenkosten in Rechnung gestellt werden, dann läuft eine Gesetzesfrist aus und die bisher üblichen Sammelverträge eines Vermieters sind dann verboten. Stattdessen müssen Mieter selbst Verträge abschließen oder sie machen freiwillig bei einem Sammelvertrag mit, dessen Kosten allerdings nicht über die Nebenkosten-Abrechnung beglichen werden dürfen.

Die bisherige Praxis wird Umlagefähigkeit oder auch Nebenkostenprivileg genannt, für bestimmte Bürgergeld-Bezieher war sie positiv: Wenn sie als Mieter verpflichtet waren, diese Nebenkosten zu bezahlen, übernahm dies der Staat. Künftig ist das aber nicht mehr der Fall - das führt nun auch beim Mieterbund zu Sorgenfalten.