Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde
  • DAX

    15.483,64
    +135,11 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,48
    +46,97 (+1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.285,88
    +366,04 (+1,08%)
     
  • Gold

    1.776,80
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    36.276,14
    -277,84 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.060,68
    +20,20 (+1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    +1,38 (+1,96%)
     
  • MDAX

    35.163,34
    +178,13 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.897,18
    -10,19 (-0,26%)
     
  • SDAX

    16.757,30
    +125,50 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.078,96
    +97,98 (+1,40%)
     
  • CAC 40

    6.635,20
    +82,47 (+1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.850,59
    +104,19 (+0,71%)
     

Heil will Kurzarbeiter-Regelung bis Ende 2021 verlängern

·Lesedauer: 1 Min.

Mit der Kurzarbeiter-Regelung können Unternehmen Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind. Normalerweise müssen es mindestens 30 Prozent sein.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hält es für sinnvoll, die Regelungen für Kurzarbeit zu verlängern.
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will die Regelungen für Kurzarbeit verlängern. (Bild: dpa)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will die bestehende Kurzarbeiter-Regelung bis Ende 2021 verlängern. "Kurzarbeit war und ist unsere stabile Brücke über ein tiefes wirtschaftliches Tal", sagte Heil der "Rheinischen Post".

Auch Bundesfinanzminister Scholz äußerte sich ähnlich

Die Arbeitslosigkeit gehe zurück, das sei erfreulich. "Aber angesichts der Tatsache, dass es in einer Reihe Branchen noch konjunkturelle Störungen gibt, halte ich es für sinnvoll, vorsorglich die bestehenden Regelungen für Kurzarbeit bis zum Ende des Jahres zu verlängern", so der SPD-Politiker weiter.

Lesen Sie auch: Kurzarbeit im Juli auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Corona-Krise

Ähnlich wie Heil hatte sich am Wochenende Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz geäußert: Sowohl die Kurzarbeiter-Regelung als auch die Wirtschaftshilfen für strauchelnde Unternehmen sollten bis Ende des Jahres verlängert werden, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Von verschiedenen Ökonomen gab es Kritik an einer Verlängerung der Maßnahmen: Das wäre "völlig verfrüht", sagte Lars Feld, ehemaliger Chef der Wirtschaftsweisen, der "Rheinischen Post".

Mindestens 10 Prozent der Beschäftigten müssen vom Arbeitsausfall betroffen sein

Derzeit können Betriebe, die bis 30. September Kurzarbeit einführen, erleichterte Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen. Ein Unternehmen kann demnach Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind; normalerweise müssen es mindestens 30 Prozent sein. Auch Leiharbeitskräfte können Kurzarbeitergeld bekommen.

Im Video: Beschäftige in Kurzarbeit - Darf man trotzdem in den Urlaub?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.