Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    14.184,76
    -1,18 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.732,10
    -9,41 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.816,00
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0033 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    28.446,54
    -784,58 (-2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,60
    +428,92 (+176,74%)
     
  • Öl (Brent)

    113,85
    +1,45 (+1,29%)
     
  • MDAX

    29.435,44
    +64,94 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.081,44
    -29,10 (-0,94%)
     
  • SDAX

    13.373,88
    -6,07 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.514,05
    -4,30 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.421,36
    -8,83 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Heidelbergcement mit Ergebnisrückgang

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement <DE0006047004> zeigt sich eines trotz Ergebnisrückgangs im Auftaktquartal weiterhin zuversichtlich für das laufende Jahr. "Das erste Quartal 2022 war kein einfaches für Heidelbergcement", sagte der Vorstandsvorsitzende Dominik von Achten am Mittwoch nach Börsenschluss. Auch wenn die Unsicherheiten in Bezug auf Energie- und Rohstoffverfügbarkeit sowie -kosten weiter hoch blieben, sehe das Unternehmen nach wie vor eine gute Nachfrage nach seinen Produkten in allen Regionen. Die Prognosen für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen.

Im ersten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 11,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn nach Steuern, Zinsen und Abschreibungen - das sogenannte RCOBD - ging um 26,9 Prozent auf 394 Millionen Euro zurück. Das war mehr als Analysten erwartet hatten. Zum Ergebnis unter dem Strich machte der Konzern zunächst keine Angaben.

Für das laufende Jahr rechnet Heidelbergcement weiterhin mit einem deutlichen Anstieg des Umsatzes und einer leichten Steigerung der operativen Ergebnisse. 2021 war der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf vergleichbarer Basis um sechs Prozent auf fast 3,9 Milliarden Euro gestiegen. Der Umsatz hatte dank höherer Preise auf vergleichbarer Basis um acht Prozent auf 18,7 Milliarden Euro zugelegt. In den Prognosen werden Währungseffekte sowie der Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen ausgeklammert. Auch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs werden nicht berücksichtigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.