Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    29.283,93
    +471,33 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    47.622,10
    +1.579,50 (+3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,08
    +65,77 (+4,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     
  • S&P 500

    4.167,59
    +2,93 (+0,07%)
     

Hat Daimler eine „Mitarbeiter-Resterampe“? Angestellte klagen über internes Jobportal

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.
 Daimler-Zentrale in Stuttgart.
Daimler-Zentrale in Stuttgart.

Im Zuge einer Konzernreform verfolgt Daimlers Vorstandschef Ola Källenius das Ziel, bis 2025 die Kosten bei Daimler im Vergleich zu 2019 um ein Fünftel zu senken. Für die geplanten Einsparnisse von etwa sechs Milliarden Euro sollen Schätzungen zufolge mehr als 20.000 Arbeitsplätze gekürzt werden, viele davon durch freiwillige Abfindungsprogramme. Nun steht aber die interne Plattform JobForum in der Kritik als „Resterampe“ für Beschäftigte zu dienen, wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet.

Über die interne Plattform sollen Beschäftigte, deren Tätigkeiten entfallen, neue Jobs im Stuttgarter Konzern vermittelt bekommen. Doch viele haben den Eindruck, dass die Plattform vielmehr dazu dient, jene, die nicht freiwillig gehen wollen, zum Ausstieg zu „motivieren“ — denn wer ein Abfindungsangebot ablehnt, landet schnell im Forum. Neue Aufgaben, die nicht der Qualifikation der Beschäftigten entsprechen, sind laut einem Betriebsrat Bestandteil einer „Zermürbungstaktik“.

Zahlreiche Angestellte suchten daher bereits Hilfe bei Arbeitsrechtlern. Rund 20 Angestellte, von denen viele älter als 50 Jahre alt sind und eine Abfindung abgelehnt haben, werden derzeit vom Stuttgarter Rechtsanwalt Stefan Nägele beraten. Nägele ist der Meinung, dass ihre Aufgaben oft nicht entfallen, die Zuständigkeiten jedoch intern verteilt und umstrukturiert worden sind. In diesem Zusammenhang hat der Anwalt bereits eine erste Klage beim Amtsgericht Stuttgart eingereicht. Zeitnah sollen zehn weitere dazu kommen. Rund 30 weitere Mitarbeiter werden von dem Arbeitsrechtler Fank Hahn betreut, der ebenfalls mehrere Klagen gegen die „Friedhofsgesellschaft“ vorbereitet hat. Mit unterwertigen Beschäftigungen werden die Beschäftigten allmählich von ihren bisherigen Positionen entfremdet, so Hahn.

Daimler erklärte hingegen, dass das Forum einzig als Unterstützung bei Personalveränderungen diente, die durch den „Entfall der Aufgabe oder Stelle“ und keineswegs aufgrund des Alters erforderlich sind. Gelingt die Vermittlung nicht, kehren die Angestellten wieder in ihr Team zurück, so der Konzern.

Einmal im Forum, sind die Chancen da wieder rauszukommen einem Betriebsrat zufolge jedoch eher gering. Beschäftigte empfinden das Forum daher eher als eine „Resterampe“ für Mitarbeiter. Laut der Betriebsrätin Carmen Klitzsch-Müller arbeitet daher derzeit ein ganzer Ausschuss daran, dass das Forum nicht in diesem Sinne missbraucht wird. Sie betont aber, dass die Plattform keine Sammelstelle für betriebliche Problemfälle sei, sondern gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermittelt — 30 Angestellte wurden intern bereits erfolgreich vermittelt.

Obwohl die Plattform auch im Betriebsrat umstritten ist, hat der Betriebsratschef Brecht erst kürzlich seine Zustimmung gegeben, dass die Plattform unverändert bis Ende 2022 fortgesetzt wird. Intern glaubt man, dass Daimler dem Betriebsrat zu diesem Zweck mit Prämie und Arbeitszeit entgegenkam. Einen Zusammenhang dementiert Brecht. Dennoch sammeln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin Beweise dafür, dass die Plattform als Ausstiegsmotivation dienen soll.

it