Deutsche Märkte schließen in 36 Minuten

Hans-Georg Maaßen kommt nicht in den Bundestag

·Lesedauer: 1 Min.
Hans-Georg Maaßen ist mit seiner Direktkandidatur gescheitert (Bild: Jens SCHLUTER / AFP)
Hans-Georg Maaßen ist mit seiner Direktkandidatur gescheitert (Bild: Jens SCHLUTER / AFP)

Ex-Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (CDU) ist mit seiner Kandidatur für ein Direktmandat im Bundestag deutlich gescheitert.

Der umstrittene CDU-Politiker kam nach Auszählung aller Stimmen im südthüringer Wahlkreis 196 auf 22,3 Prozent der Erststimmen, sein SPD-Kontrahent, der Olympiasieger und Ex-Biathlon-Bundestrainer, Frank Ullrich, holte das Direktmandat mit 33,6 Prozent der Erststimmen.

Maaßen war in Südthüringen zum CDU-Kandidaten gewählt worden, nachdem der bisherige CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann im Zuge der sogenannten Maskenaffäre seine Ämter niederlegen musste. Gegen Hauptmann ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Bestechlichkeit.

Olympiasieger Frank Ullrich zieht für die SPD in den Bundestag (Bild: Ronny Hartmann/Photothek via Getty Images)
Olympiasieger Frank Ullrich zieht für die SPD in den Bundestag (Bild: Ronny Hartmann/Photothek via Getty Images)

Thüringens SPD-Chef Georg Maier zeigte sich begeistert angesichts des Erfolgs von Ullrich. Mit Ullrich habe ein Kandidat das Direktmandat geholt, "der dort in der Region verwurzelt ist und der demokratisch verwurzelt ist", sagte Maier.

Maaßens Kandidatur für die CDU stand von Anfang an massiv in der Kritik - auch in Teilen der Union.

Video: "Ampel", "Jamaika", "GroKo" - Mögliche Koalitionen nach der Bundestagswahl

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.