Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.382,43
    +461,74 (+3,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,75
    +97,21 (+2,65%)
     
  • Dow Jones 30

    31.923,13
    +426,83 (+1,36%)
     
  • Gold

    1.677,00
    -21,50 (-1,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1857
    -0,0068 (-0,5691%)
     
  • BTC-EUR

    42.800,13
    -153,19 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.025,69
    +1,49 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    65,45
    -0,64 (-0,97%)
     
  • MDAX

    31.314,23
    +597,72 (+1,95%)
     
  • TecDAX

    3.253,06
    +32,80 (+1,02%)
     
  • SDAX

    14.938,63
    +230,50 (+1,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.725,72
    +95,20 (+1,44%)
     
  • CAC 40

    5.908,91
    +126,26 (+2,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.842,64
    -77,50 (-0,60%)
     

Hans gegen Grenzkontrollen - stattdessen Tests für Beschäftigte

·Lesedauer: 1 Min.

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Trotz der angespannten Corona-Lage im französischen Département Moselle hat sich der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gegen erneute Grenzkontrollen ausgesprochen. Stattdessen setzt er auf regelmäßige Tests. Das teilte die Staatskanzlei am Donnerstagabend nach einem digitalen Gipfel der Großregion mit. In der Moselle treten verstärkt die Virusvarianten auf.

Die Landesregierung werde gemeinsam mit den großen saarländischen Unternehmen, in denen viele französische Mitarbeitende als Grenzpendler beschäftigt sind, ein flächendeckendes Testkonzept erarbeiten. Ziel seien regelmäßige freiwillige Tests, um Infektionen am Arbeitsplatz möglichst zu verhindern.

Das Land unterstütze zudem gemeinsam mit den französischen Partnern die Einrichtung eines deutsch-französischen Testzentrums durch den Eurodistrict SaarMoselle. Dort soll zukünftig Grenzgängern aus beiden Richtungen ein kostenloses und freiwilliges Testangebot gemacht werden.