Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    41.062,94
    +930,60 (+2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Hans: Corona-Lockerungen nicht an Datum geknüpft

·Lesedauer: 1 Min.

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Die bestehenden Corona-Maßnahmen werden nach Worten des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU) nicht zu einem bestimmten Stichtag gelockert. Sie "sind und waren nicht an ein Datum geknüpft, sondern hängen von der Infektionslage ab", sagte Hans am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. "Solange wir unser Ziel - mindestens weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche - nicht erreicht haben, müssen wir die strengen Maßnahmen aufrechterhalten."

Abgesehen von Kitas und Schulen sollte es so lange auch keine Lockerungen geben, sagte Hans. Bund und Länder arbeiteten unabhängig davon derzeit an einem "Perspektivplan". "Dabei ist mir besonders wichtig, dass wir bei den Lockerungen zuallererst unsere Kinder in den Blick nehmen." Der aktuelle Lockdown gilt bis zum 14. Februar. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert lag am Freitag nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit bei 94.

"Wir müssen alles daran setzen, dass diese kürzlich beschlossenen Maßnahmen wirken", sagte Hans weiter. "Die Ausbreitung der Virus-Mutationen aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien bereitet uns große Sorgen." Die Impfung sei "unsere größte Hoffnung, die Corona-Pandemie nachhaltig in den Griff zu bekommen". Der CDU-Politiker fügte hinzu: "Dazu müssen wir Vertrauen in den Impfstoff schaffen und dafür sorgen, dass wir auch genug Impfstoff haben". Der Impfgipfel am Montag sei ein "guter Ansatz", um zusammen einen Weg aus der Krise zu finden.