Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 7 Minuten

Handwerk: So zügig und umfangreich wie möglich impfen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat mehr Tempo bei den Corona-Impfungen gefordert. Wollseifer erklärte am Dienstag nach den Beratungen von Bund und Ländern, die Verlängerung des Lockdowns bis Ende Januar sei für die Betriebe ein "sehr harter Start" ins neue Jahr. "Damit wir möglichst rasch wieder zu einem weniger eingeschränkten Alltag und Geschäftsbetrieb zurückkehren können, muss es endlich gelingen, das Infektionsgeschehen spürbar einzudämmen." Dazu könne jeder seinen Beitrag leisten, indem etwa Kontakte verringert werden. Gesundheitsschutz sei Betriebe-Schutz.

"Um so wichtiger ist, dass jetzt aber alles daran gesetzt wird, so zügig und umfangreich wie möglich zu impfen. Je schneller wir einen hohen Impfungsgrad erreichen, je schneller wir diese Pandemie in den Griff bekommen, umso eher kommen unsere Betriebe wieder in die Gänge", so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Er kritisierte außerdem, Corona-Hilfen für Firmen dürften nicht an viel zu komplizierten Zugangsvorgaben scheitern. "Immer wieder bekommen wir von unseren Betrieben zu hören, dass viele Programme nach wie vor in der Abwicklung viel zu bürokratisch, mit zu vielen Bedingungen verbunden oder die Schwellenwerte für die Inanspruchnahme so hoch sind, dass sie in der Praxis nicht wirken. In der für viele unserer Betriebe inzwischen existenziell zugespitzten Lage müssen die Mittel deshalb schnell und rechtzeitig fließen."