Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    15.278,56
    +15,45 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,51
    +2,49 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.771,40
    +8,70 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1307
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    50.494,52
    +94,78 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,66
    +18,77 (+1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    68,22
    +1,72 (+2,59%)
     
  • MDAX

    33.930,02
    +155,59 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.792,47
    +19,25 (+0,51%)
     
  • SDAX

    16.303,15
    +72,52 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.137,50
    +8,29 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.801,39
    +5,64 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

Hamburger Regierungschef begrüßt jüngste Corona-Beschlüsse

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat die jüngsten Corona-Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) positiv bewertet. "Ich begrüße, dass die MPK heute beschlossen hat, das 2G-Konzept nunmehr in ganz Deutschland verbindlich umzusetzen", sagte Tschentscher am Donnerstagabend einer Mitteilung zufolge. "Zusammen mit den vom Deutschen Bundestag beschlossenen Regelungen zur Homeoffice-Pflicht sowie zu den 3G-Vorgaben am Arbeitsplatz und im Öffentlichen Personenverkehr kann dies zu einer Abbremsung der Infektionsdynamik beitragen."

Tschentscher kündigte an, das Hamburg im Bundesrat den vom Bundestag beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes zustimmen werde. Mit den Änderungen blieben "die rechtlichen Grundlagen für die Länder erhalten, um wichtige Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie umzusetzen".

Der Senat der Hansestadt hatte bereits am Dienstag schärfere Verbote für Ungeimpfte beschlossen, um eine ähnliche Eskalation der Corona-Pandemie wie im Süden und Osten der Republik zu vermeiden. Der Norden steht mit Blick auf die Infektionszahlen und die Situation auf den Intensivstationen noch vergleichsweise gut da.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.