Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.595,36
    -82,51 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.005,49
    -24,86 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.349,70
    -6,80 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    -0,0022 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.600,52
    -100,32 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.458,18
    -26,52 (-1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    80,44
    +0,61 (+0,76%)
     
  • MDAX

    26.868,93
    -265,73 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.390,80
    -20,03 (-0,59%)
     
  • SDAX

    15.076,92
    -72,58 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.239,77
    -14,41 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    8.001,23
    -56,57 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Habeck hofft auf US-Hilfspaket für Ukraine

KIEW (dpa-AFX) -Vizekanzler Robert Habeck hofft auf die Verabschiedung des nächsten US-Hilfspakets für die Ukraine. Er hoffe, dass die Gelder freigegeben werden, "damit die Ukraine ihren Kampf für Freiheit erfolgreich bestehen kann", sagte Habeck am Donnerstag bei einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Vizepremier und Wirtschaftsministerin Julia Swyrydenko bezeichnete das Paket als "extrem wichtig". Die Ukraine habe im laufenden Jahr ein Haushaltsloch von etwa 37 Milliarden Euro. Hilfe der EU-Kommission sei wichtig. "Aber natürlich setzen wir auf diese US-Hilfe, nicht nur bei makrofinanzieller Unterstützung, sondern vor allem im Sinne militärischer Hilfe." Mit makrofinanzieller Hilfe ist Finanzhilfe gemeint.

In den USA wird das Repräsentantenhaus voraussichtlich am Samstag über ein lange verzögertes Hilfspaket abstimmen. Für die Ukraine sind 61 Milliarden US-Dollar vorgesehen. Zudem hieß es in Washington, Präsident Joe Biden solle der Ukraine "so bald wie machbar" weittragende Raketensysteme vom Typ ATACMS zur Verfügung stellen.