Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.489,11
    +354,12 (+1,22%)
     
  • Gold

    1.666,20
    +30,00 (+1,83%)
     
  • EUR/USD

    0,9689
    +0,0091 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    20.085,07
    -716,86 (-3,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,01
    +15,23 (+3,55%)
     
  • Öl (Brent)

    81,30
    +2,80 (+3,57%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.973,61
    +144,11 (+1,33%)
     

Habeck: Für den Winter nicht auf Gas aus Nord Stream 1 setzen

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will sich nicht darauf verlassen, dass im Winter russisches Erdgas über die Pipeline Nord Stream 1 kommt. "Wir sollten nicht darauf bauen, dass über den Winter Gas aus Nord Stream 1 kommt", sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Käme etwas, würde das sicher natürlich den Gasmarkt entspannen."

Zur Wochenmitte hatte Russland die Gaslieferung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 wie angekündigt gestoppt. Gazprom <US3682872078> führt technische Gründe für die bis zum 2. September veranschlagte Lieferpause an. Allerdings wird von Experten angezweifelt, ob dem wirklich so ist.

Habeck sprach von einer "Farce um die Turbine herum". Seines Wissens sei die Pipeline derzeit "voll auslastfähig". Unternehmen, die mit dem russischen Konzern Gazprom Handelsbeziehungen unterhielten, stünden auch weiter im Kontakt. Bei seinem Haus sei das aber nicht der Fall. "Es gibt keine direkten Gespräche zwischen meinem Ministerium und Gazprom." Er sagte weiter: "Womit ich rechne, ist, dass wir uns auf keinen Fall auf Russland verlassen können oder auf Gazprom verlassen können. Der Rest ist reine Spekulation." Habeck sprach von "erratischen Entscheidungen der russischen Regierung".