Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    18.503,62
    -87,27 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.953,24
    -29,87 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.439,80
    +10,90 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0903
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.639,99
    -56,01 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,26
    -36,70 (-2,74%)
     
  • Öl (Brent)

    81,10
    -0,81 (-0,99%)
     
  • MDAX

    25.450,49
    -237,76 (-0,93%)
     
  • TecDAX

    3.378,79
    -5,81 (-0,17%)
     
  • SDAX

    14.528,32
    -42,34 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.154,25
    -28,71 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    7.590,21
    -42,50 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

Habeck bestätigt Untersagung von geplantem China-Geschäft

BERLIN (dpa-AFX) -Der geplante Verkauf des Gasturbinengeschäfts von MAN Energy Solutions an die chinesische Firma CSIC Longjiang wird von der Bundesregierung untersagt. Das bestätigte Wirtschaftsminister Robert Habeck in Berlin.

Der Grünen-Politiker sagte generell, Investitionen in Deutschland und auch in Unternehmen, die in Deutschland seien, seien willkommen. Die Einschränkung sei, dass Techniken, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung relevant seien, vor Informationsabfluss geschützt werden müssten. Das betreffe auch Techniken, die in sicherheitskritischen relevanten Bereichen eingesetzt werden. Er könne keine Details nennen. Das sei allerdings der Grund gewesen, warum die Bundesregierung die Untersagung ausgesprochen habe.

Hintergrund ist nach einem "Handelsblatt"-Bericht, dass der designierte Käufer CSIC Longjiang Guanghan Gas Turbine enge Verbindungen zur chinesischen Rüstungsindustrie hat und selbst Antriebe für chinesische Zerstörer herstellt.