Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    14.042,52
    +29,70 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,85
    +2,23 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.718,70
    -4,30 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,2006
    -0,0054 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    40.792,55
    +1.876,63 (+4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    983,85
    -2,80 (-0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    60,04
    -0,60 (-0,99%)
     
  • MDAX

    31.971,70
    +70,75 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.383,51
    +5,95 (+0,18%)
     
  • SDAX

    15.508,36
    +62,45 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.610,87
    +22,34 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    5.803,90
    +11,11 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Grundschulen und Kitas öffnen in mehreren Ländern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In weiteren zehn Bundesländern öffnen an diesem Montag wieder Kindertagesstätten und Grundschulen. Nach rund zweimonatiger Schließung und Notbetreuung wird der Unterricht entweder im sogenannten Wechselbetrieb wieder aufgenommen mit halben Klassen, die abwechselnd zur Schule kommen, oder es findet Vollbetrieb mit festen Gruppen statt, die sich möglichst nicht begegnen sollen. In den Kitas werden wieder alle oder mehr Kinder betreut. Die Einzelheiten regelt jedes Bundesland für sich. Da die Länder die Öffnungen auch an regionale Ansteckungszahlen gekoppelt haben, bleiben Einrichtungen in einigen Landkreisen und Städten mit hohen Zahlen dennoch weiterhin geschlossen.

Sachsen hatte schon vor einer Woche seine Kitas und Grundschulen wieder geöffnet. Niedersachsen unterrichtet Grundschüler bereits seit Januar wieder in der Schule.

Die Gesundheitsminister der Länder beraten am Nachmittag (16.00 Uhr) in einer Schaltkonferenz zudem darüber, ob Kita- und Grundschulpersonal in der Reihenfolge der Corona-Impfungen nach vorne rücken soll. Eine entsprechende Änderung der Impfverordnung hatte sich am Wochenende bereits abgezeichnet.

In Berlin tagt außerdem das Corona-Kabinett. Dort wird unter anderem über die Pläne der Bundesregierung für kostenlose Schnelltests beraten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, dass ab 1. März alle Bürger kostenlos von geschultem Personal auf das Coronavirus getestet werden können. Das soll in Testzentren, Praxen oder Apotheken möglich sein. Details zur Umsetzung sind aber bisher nicht bekannt.