Werbung
Deutsche Märkte schließen in 51 Minuten
  • DAX

    18.606,51
    -141,67 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.989,74
    -53,28 (-1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    40.178,94
    +178,04 (+0,45%)
     
  • Gold

    2.428,10
    +7,40 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0911
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.731,94
    +2.966,54 (+5,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,73
    +37,78 (+2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    81,75
    -0,46 (-0,56%)
     
  • MDAX

    25.660,62
    -243,60 (-0,94%)
     
  • TecDAX

    3.383,38
    -25,55 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.555,08
    -129,88 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.181,11
    -71,80 (-0,87%)
     
  • CAC 40

    7.631,60
    -92,72 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.565,21
    +166,76 (+0,91%)
     

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich unerwartet ein

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in britischen Unternehmen hat sich im Juni unerwartet eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel im Monatsvergleich um 1,3 Punkte auf 51,7 Zähler, wie S&P am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem unveränderten Wert gerechnet.

Trotz der Verschlechterung liegt der Indikator immer noch über der wichtigen Wachstumsgrenze von 50 Punkten. Die Stimmung in der Industrie hellte sich geringfügig auf. Der Indikator stieg auf 51,4 Punkte. Verantwortlich für den Rückgang des Gesamtindikators war der wichtigere Dienstleistungssektor. Hier sank der Indikator um 1,7 Punkte auf 51,2 Punkte. Ökonomen hatten eine leichte Verbesserung erwartet.

Chefökonom Chris Williamson macht die anstehende Wahl des britischen Parlaments für die schwächeren Daten mitverantwortlich. Diese sorge für Verunsicherung, Unternehmen würden daher Entscheidungen aufschieben. Das Unterhaus wird am 4. Juli neu gewählt.