Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    14.423,81
    +42,90 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.775,19
    +11,95 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.699,60
    +21,60 (+1,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    +0,0052 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    45.517,29
    +3.463,16 (+8,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.094,44
    +70,23 (+6,86%)
     
  • Öl (Brent)

    65,76
    +0,71 (+1,09%)
     
  • MDAX

    31.548,25
    +237,32 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.279,82
    +27,78 (+0,85%)
     
  • SDAX

    15.091,28
    +141,28 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.755,80
    +36,67 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    5.913,05
    +10,06 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Großbritannien: Stimmung in der Industrie robuster als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den britischen Industrieunternehmen hat sich im Januar nicht so stark wie befürchtet eingetrübt. Der Einkaufsmanangerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit fiel zum Vormonat um 3,4 Punkte auf 54,1 Zähler, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung wurden noch 52,9 Punkte ermittelt. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet Im Dezember hatte der Indikator den höchsten Stand seit drei Jahren erreicht.

Trotz des Rückgangs liegt der Indexwert zu Jahresbeginn über der Expansionsschwelle von 50 Punkte. Er deutet damit auf ein Wachstum in dem Sektor an.

"Eine Mischung aus härteren Corona-Beschränkungen und dem Brexit führte zu rekordverdächtigen Unterbrechungen der Lieferketten, geringeren Exporten und höheren Kosten", kommentierte Rob Dobson, Ökonom bei IHS Markit. "Die Auswirkungen waren am stärksten bei den Konsumgüterherstellern zu spüren, die starke Rückgänge bei Produktion und Auftragseingang meldeten."