Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 10 Minute

Griechenland und Türkei könnten wieder in den Dialog treten

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - In Athen wird Berichten zufolge mit einer Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Griechenland und der Türkei gerechnet. Noch am Montag solle angekündigt werden, dass die Gespräche nach dem EU-Sondergipfel am 24. September wieder aufgenommen werden, berichteten griechische Medien am Montag unter Bezug auf Regierungsquellen.

Bilaterale Sondierungsgespräche dieser Art gibt es zwischen den beiden Nachbarländern seit 1999, allerdings immer wieder mit Unterbrechungen. Zuletzt wurde der Dialog 2016 eingestellt.

Sollten die gemeinsamen Gespräche wieder beginnen, könnte Griechenland davon absehen, beim EU-Sondergipfel auf Sanktionen gegen die Türkei zu bestehen. Die EU hatte Ankara wegen der Erdgaserkundungen bereits ein Ultimatum gestellt und eine Liste von Strafmaßnahmen angekündigt, die bei dem Gipfel beschlossen werden könnten.

Aus Griechenland kamen zuletzt versöhnlichere Töne, nachdem die Türkei ihr Forschungsschiff "Oruc Reis" aus einer Region abgezogen hatte, die Griechenland zu seiner ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) zählt. In Zypern hingegen sieht es anders aus: Dort sind weiterhin zwei türkische Forschungs- und Bohrschiffe unterwegs, und zwar ebenfalls in Regionen, die in Zypern als eigene AWZ gelten.

Im östlichen Mittelmeer war in den vergangenen Monaten der Streit zwischen Griechenland und der Türkei sowie zwischen der Türkei und Zypern wegen Erdgas eskaliert. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Erdgasvorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehören.