Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.751,77
    +152,54 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.222,25
    +33,94 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.803,50
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1623
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    53.748,83
    -880,65 (-1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,84
    +1.258,16 (+518,45%)
     
  • Öl (Brent)

    84,20
    +0,44 (+0,53%)
     
  • MDAX

    35.119,28
    +270,26 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.845,41
    +18,56 (+0,48%)
     
  • SDAX

    17.071,54
    +181,19 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.269,58
    +46,76 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.760,39
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Grenke senkt Neugeschäftsprognose - Aktienkurs stark unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Auch der Leasingspezialist Grenke <DE000A161N30> leidet unter den globalen Lieferengpässen. Das Unternehmen senkte daher am Montagabend seine Prognose für das Leasingneugeschäft im laufenden Jahr. Hier ist demnach nur noch bis 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro zu rechnen. Bisher war Grenke von 1,7 bis 2,0 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für den Gewinn nach Steuern bestätigte das Unternehmen hingegen mit 60 bis 80 Millionen Euro.

Im dritten Quartal war das Leasingneugeschäft im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 372,2 Millionen Euro (Q3 23020: 517,6) eingebrochen. "Ursache für das im Vergleich zum Vorjahr schwächere Leasingneugeschäft waren globale Lieferengpässe, vor allem bei Herstellern von Computer- und Bürotechnik", hieß es in der Mitteilung.

Auf der Handelsplattform Tradegate geriet der Aktienkurs von Grenke nach der Veröffentlichung deutlich unter Druck. Zuletzt lag das Minus bei knapp fünf Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.