Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.835,46
    +56,23 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,41
    -44,46 (-3,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Grünen-Chefin Lang fordert globale Ziele für Erneuerbare

BERLIN (dpa-AFX) -Beim Kampf gegen die Erderwärmung plädiert die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang für verbindliche globale Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien. "Der zügige Ausbau günstiger und sicherer Energie aus Wind und Sonne ist der Hebel, um die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 zu halbieren", sagte Lang der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Darüber sollte die Weltgemeinschaft auf der nächsten UN-Klimakonferenz im November in Dubai beraten." Es sei gut, dass der Petersberger Klimadialog einen Raum zur Vorbereitung dafür biete.

Vertreter aus etwa 40 Staaten beenden an diesem Mittwoch ihre Beratungen beim Petersberger Klimadialog in Berlin. Der Petersberger Klimadialog bringt seit 2010 jedes Jahr eine Auswahl an Ländern zur Vorbereitung der Weltklimakonferenz Ende des Jahres zusammen.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte dort am ersten Tag ein globales Ziel für erneuerbare Energien und Energieeffizienz gefordert. Auch der designierte Präsident der Klimakonferenz in Dubai, Ahmed al-Dschaber, bekannte sich zum rapiden Ausbau erneuerbarer Energien weltweit. "Wir werden die Umsetzung beschleunigen in Bereichen wie den Erneuerbaren, die ihre Kapazität bis 2030 verdreifachen müssen und bis 2040 noch einmal verdoppeln", sagte der Sultan.

Die nächste Weltklimakonferenz findet ab Ende November zwei Wochen lang im Emirat Dubai statt. Bei der Konferenz wollen die Teilnehmer eine Bilanz ihrer Bemühungen zur Umsetzung der bei der Klimakonferenz 2015 in Paris vereinbarten Ziele ziehen. Laut Pariser Klimaabkommen wollen die Staaten die Erwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau deutlich unter zwei Grad halten, möglichst aber bereits bei 1,5 Grad stoppen. Das 1,5-Grad-Ziel gilt als zunehmend unrealistisch. Der Weltklimarat (IPCC) rechnet mit seiner Überschreitung falls nicht deutlich mehr für den Klimaschutz getan wird.