Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.714,70
    +12,70 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9872
    +0,0045 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    20.084,64
    +495,65 (+2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,42
    +15,06 (+3,46%)
     
  • Öl (Brent)

    84,12
    +0,49 (+0,59%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Grünen-Chef: Brauchen auch die Union für die Bewältigung der Krise

BERLIN (dpa-AFX) - Der Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour hat die Union aufgefordert, bei der Bewältigung der Energiekrise mit der Koalition zu kooperieren, statt sie zu attackieren. "Ich erwarte von der demokratischen Opposition, allen voran von der Unionsspitze, dass sie an den Tisch der Vernunft zurückkehrt", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). "Wenn wir bestmöglich durch den Winter kommen wollen, kommt es dafür auf uns alle an. Auch auf (die Chefs von CDU und CSU) Friedrich Merz und Markus Söder."

Er erklärte: "In der Ampel sind wir gerade dabei, in wenigen Monaten mit 16 Jahren energiepolitischem Versagen aufzuräumen. Und die Menschen sehen das. Wenn nun einige versuchen, das politisch gegen uns zu wenden und daraus Honig zu saugen, werden wir uns davon nicht irritieren lassen." Mit der Zahl 16 spielte er offensichtlich auf die Regierungszeit der Union unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an, allerdings haben die heutigen Koalitionsparteien SPD und FDP die gesamte Zeit abwechselnd mitregiert.

Nouripour konterte erneut die koalitionsinterne Kritik am grünen Wirtschaftsminister Robert Habeck, dem etwa SPD-Chef Lars Klingbeil vorgeworfen hatte, schön reden zu können, aber bei der Ausgestaltung der Gas-Umlage handwerkliche Fehler gemacht zu haben. "Robert Habeck ist sehr beliebt. Und in Niedersachsen stehen Landtagswahlen vor der Tür. Da kann der ein oder andere Mitbewerber schon mal nervös werden. Dass aber manche unserer Partner, die etwa die Gas-Umlage mitbeschlossen haben, anscheinend nicht gelesen haben, wofür sie die Hand heben, mutet nicht besonders professionell an."