Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.701,64
    -112,30 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.239,51
    -36,69 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    35.615,66
    -103,77 (-0,29%)
     
  • Gold

    1.783,40
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1334
    +0,0061 (+0,54%)
     
  • BTC-EUR

    44.632,35
    -1.221,71 (-2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,86
    +12,74 (+0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    72,32
    +0,27 (+0,37%)
     
  • MDAX

    34.723,49
    -115,93 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.867,61
    -23,94 (-0,62%)
     
  • SDAX

    16.572,32
    -102,25 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.341,83
    +1,93 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.022,82
    -42,57 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.721,92
    +35,00 (+0,22%)
     

Grüne: Worten Wüsts zum Kohleausstieg müssen Taten folgen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat die Aussage von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) begrüßt, zu einem früheren Ausstieg aus der Kohle auch schon 2030 bereit zu sein. "Diesen klaren Worten müssen jetzt aber auch klare Taten aus NRW folgen", sagte Krischer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Es liegt in den Händen von Hendrik Wüst und seiner Landesregierung, dass kein Mensch mehr umgesiedelt werden muss. Die Braunkohle unter den Häusern und Dörfern wird nicht mehr gebraucht."

Krischer ist in den Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP für die Grünen Leiter der Arbeitsgruppe Klima und Energie. Bei der Bundestagswahl hatte er das Direktmandat im Wahlkreis Aachen I gewonnen. Die drei Parteien streben ebenfalls einen Kohleausstieg bis 2030 an, bisher ist dieser bis spätestes 2038 geplant,.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.