Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.159,18
    -242,83 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.728,30
    -47,10 (-2,65%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0106 (-0,8698%)
     
  • BTC-EUR

    38.910,71
    -2.411,57 (-5,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,17
    +7,03 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    61,52
    -2,01 (-3,16%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.294,71
    +175,28 (+1,34%)
     

Grüne im Bundestag fordern mehr Perspektiven in Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen im Bundestag kritisieren nach den Corona-Krisenberatungen von Bund und Ländern fehlende Perspektiven und Strategien für das Land. Es gehe nicht ums Öffnen sondern darum, worauf jetzt hingearbeitet werde. "Das haben Sie gestern nicht geliefert", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Donnerstag in der Debatte zur Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Ich gönne jedem und jeder hier und anderswo eine Frisur. Ich gönne auch übrigens den Friseurinnen die Einnahmen", sagte sie weiter. "Das ist aber keine Strategie."

Scharf kritisierte sie die schleppende Umsetzung der Corona-Wirtschaftshilfen. "Diese Wirtschaftshilfen, das ist ein riesiges Versagen der Bundesregierung, ein Hin- und Herschieben zwischen Wirtschaftsminister und Finanzminister." Mit Blick auf Schulen und Kitas forderte Göring-Eckart ein Luftfilterprogramm, ein Programm für benachteiligte Schüler und schlug erneut die Nutzung von Kirchen und Gemeindehäusern für Unterricht vor.