Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    37.984,85
    -829,71 (-2,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.952,62
    +260,82 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,78
    -14,09 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

GPT-4o: Klempner und Elektriker sind sicher, sagt Analystin – aber KI wird sich auf jeden Job mit Daten-Bezug auswirken

OpenAI hat am Montag sein neuestes Flaggschiff-Modell GPT-4o angekündigt. - Copyright: Future Publishing
OpenAI hat am Montag sein neuestes Flaggschiff-Modell GPT-4o angekündigt. - Copyright: Future Publishing

Das neueste Modell von OpenAI und andere ähnliche Modelle könnten das Rad der Arbeitswelt grundlegend neu erfinden.

GPT-4o, das neueste multimodale Modell des Unternehmens, kann eine Kombination aus Text, Audio und Bildern eingeben und ausgeben. Die Technologie stellt einen großen Fortschritt gegenüber der künstlichen Intelligenz der jüngsten Vergangenheit dar.

OpenAI kündigte das Modell am Montag in einer Reihe von Demo-Videos an, in denen die verbesserten Seh- und Sprachfähigkeiten der Technologie gezeigt wurden. Die Videos lösten sowohl Verwunderung als auch Spott aus. Schnell wurden Vergleiche mit dem Science-Fiction-Film "Her" aus dem Jahr 2013 gezogen und Elon Musk sagte, die Enthüllung habe ihn "erschaudern lassen".

WERBUNG

Es ist noch zu früh, um vorherzusagen, wie genau das Modell die Arbeitswelt verändern wird. Maribel Lopez, eine KI-Analystin, die das Forschungs- und Strategieberatungsunternehmen Lopez Research gegründet hat, sagte aber, dass GPT-4o und andere multimodale Modelle die Art und Weise, wie wir arbeiten, unweigerlich verändern würden.

"Das Konzept der multimodalen Modelle wird sich auf viele verschiedene Branchen auswirken, da es Text, Video und Audio verarbeitet", erklärte Lopez Business Insider (BI).

Aber nicht alle diese Auswirkungen wären notwendigerweise negativ, sagte Lopez. Zum Beispiel könnten Elektriker, Klempner und andere Handwerker multimodale KI nutzen, um ihre Arbeit zu erleichtern, sagte sie. "Für Arbeiter, die spezielle Geräte reparieren, könnte KI bei der Fehlersuche oder Problembehebung sehr hilfreich sein", so Lopez. "Aber sie wird sie nicht ersetzen, denn sie müssen vor Ort sein."

Zwar arbeiten einige Unternehmen an KI-Robotern, die körperliche Arbeit verrichten können, doch sind diese Modelle in der Regel besser für wiederholte einfache Aufgaben wie das Schweißen von Bolzen geeignet als für komplexe Arbeiten.

Für andere Branchen könnte es jedoch schwieriger sein, sich auf die Einführung multimodaler KI am Arbeitsplatz einzustellen. "KI wird sich auf jeden Job auswirken, der mit Daten arbeitet", sagte Lopez und verwies auf Branchen wie Lieferketten und Finanzen.

Lopez sagte, man sei sich einig, dass zwischen 20 und 30 Prozent der Aufgaben, die von "Computerarbeitern" erledigt werden, irgendwann durch KI ersetzt werden würden. Das bedeute aber nicht, dass Computerarbeiter arbeitslos werden.

Am Beispiel von Rechtsanwaltsgehilfen sagte Lopez, dass sich deren Aufgaben vom Aufspüren von Dokumenten und dem Verfassen von Zusammenfassungen – zwei Aufgaben, für die ein Mensch Stunden braucht, die aber von der KI in Minuten erledigt werden können – auf noch unbekannte Aufgaben verlagern könnten.

"Die KI-Herausforderung besteht darin, dass sie uns alle dazu zwingt, unsere Fähigkeiten zu verbessern", sagte Lopez. "Es wird eine Veränderung für uns alle sein."

Und es scheint, als wolle OpenAI auch nicht, dass sich GPT-4o für Computerfachleute wie der Untergang anfühlt. Das Unternehmen fügte ein Demovideo bei, in dem die Technologie als persönlicher Assistent fungiert, der in Echtzeit Änderungen am Code vorschlägt und eine Ein-Satz-Zusammenfassung des Textes anbietet.

Axel Springer, die Muttergesellschaft von Business Insider, hat einen globalen Vertrag abgeschlossen, der es OpenAI erlaubt, seine Modelle an der Berichterstattung seiner Medienmarken zu trainieren.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.