Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    29.113,09
    -1.055,18 (-3,50%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    38.134,62
    -3.345,68 (-8,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    923,42
    -9,71 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

Goodyear will Konkurrenten Cooper für 2,8 Milliarden Dollar übernehmen

·Lesedauer: 1 Min.

Der Reifenhersteller hat sich mit dem kleineren Rivalen auf eine Übernahme geeinigt. Goodyear bezahlt den Deal in bar und eigenen Aktien.

Der US-Reifenhersteller Goodyear will sich mit der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Cooper stärken. Goodyear will den Deal in bar und eigenen Aktien bezahlen und bewertet das Aktienkapital von Cooper insgesamt mit 2,8 Milliarden US-Dollar (2,3 Milliarden Euro), wie der Continental-Konkurrent am Montag in Akron (US-Bundesstaat Ohio) mitteilte.

Je Aktie sollen Cooper-Aktionäre 41,75 Dollar Bargeld erhalten, zusätzlich kommen 0,907 Anteile von Goodyear obendrauf. Das entspreche mit dem Schlusskurs vor dem Wochenende einem Wert von 54,46 Dollar je Papier. Am Freitag lag der Cooper-Kurs zum Handelsschluss bei 43,77 Dollar.

Der Verwaltungsrat von Cooper hat der Übernahme den Angaben zufolge zugestimmt. Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden. Goodyear hat rund 62.000 Mitarbeiter, Cooper ist mit rund 10 000 Mitarbeitern deutlich kleiner und die Nummer fünf auf dem US-Markt. Goodyear bezifferte den gemeinsamen Umsatz für das Jahr 2019 auf rund 17,5 Milliarden Dollar (14,4 Milliarden Euro).

Der Hannoveraner Dax-Konzern Continental hatte Ende des dritten Quartals rund 100.000 Beschäftigte in der Reifen- und Kunststoffsparte und erzielte 2019 dort rund 18 Milliarden Euro Umsatz.