Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden
  • DAX

    13.966,23
    -9,77 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.706,64
    +0,65 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    31.941,14
    -20,72 (-0,06%)
     
  • Gold

    1.779,30
    -18,60 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2228
    +0,0060 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    41.758,77
    +625,51 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.019,92
    +5,01 (+0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    62,89
    -0,33 (-0,52%)
     
  • MDAX

    31.826,89
    +68,22 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.380,39
    +13,08 (+0,39%)
     
  • SDAX

    15.364,69
    +81,53 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.679,99
    +21,02 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    5.804,36
    +6,38 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     

Gladbach zahlt Dauerkarteninhabern Geld zurück

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach rechnet angesichts der Corona-Pandemie nicht mehr mit einem vollen Haus in dieser Saison. Vor dem Rückrundenauftakt am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) gegen Borussia Dortmund haben sich die Gladbacher daher dazu entschieden, den 30.000 Dauerkarteninhabern den gezahlten Betrag für die laufende Saison zurückzuzahlen.

"Borussia muss davon ausgehen, dass auch bei einer Wiederzulassung von Zuschauern vor Saisonende zunächst nur reduzierte Kapazitäten freigegeben werden, die weit unter dem gesamten Fassungsvermögen liegen", hieß es in einer Mitteilung des Vereins. Die Rückerstattungen werden in den kommenden Tagen abgewickelt. Sollten es doch noch Heimspiele mit Zuschauern geben, behalten die Dauerkarteninhaber ein Vorkaufsrecht für dann zu verkaufende Tageskarten.

"Wir hatten sehr gehofft, spätestens zur Rückrunde wieder vor Zuschauern spielen zu dürfen", sagte Geschäftsführer Stephan Schippers: "Leider lässt das die allgemeine Lage der Pandemie nicht zu und wir müssen davon ausgehen, dass sich das nicht in Kürze ändert. Deshalb haben wir uns entschieden, die Dauerkartengelder jetzt zurückzuerstatten."