Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    15.550,59
    +31,46 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.087,28
    +22,45 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.798,20
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1802
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    33.834,82
    +1.105,62 (+3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,25
    +58,02 (+6,62%)
     
  • Öl (Brent)

    72,02
    +0,37 (+0,52%)
     
  • MDAX

    35.069,19
    +137,94 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.641,96
    +18,47 (+0,51%)
     
  • SDAX

    16.405,46
    +110,89 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.005,12
    +9,04 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    6.582,37
    +50,45 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     

Gigant der Lüfte bringt Medizinspenden aus Deutschland nach Namibia

·Lesedauer: 1 Min.

WINDHUK (dpa-AFX) - Das unter einer dritten Corona-Infektionswelle ächzende Namibia erhält tonnenweise medizinische Hilfsgüter aus Deutschland. Wie das Außenministerium des südwestafrikanischen Staates am Mittwoch bekanntgab, soll der erste von drei Hilfsflügen aus Deutschland am Donnerstagmittag in der Hauptstadt Windhuk eintreffen. Nach offiziell unbestätigten Berichten ist das weltgrößte Frachtflugzeug - eine sechsstrahlige Antonow An-225 - bereits am Mittwoch in Leipzig mit dem Ziel Windhuk gestartet.

Die namibische Regierung hatte sich nach den Angaben angesichts eines dramatischen Anstiegs der Covid-19-Infektionen mit einem Hilferuf an die internationale Gemeinschaft gewandt und auch bei der Europäischen Union ein offizielles Ersuchen eingereicht. Die Hilfsleistungen werden vom Zivilschutz-Mechanismus der EU koordiniert, wie das Ministerium mitteilte. Namibia mit knapp 2,5 Millionen Einwohnern hat bisher offiziell rund 97 100 Infektionen bei 1662 Todesfällen registriert und stößt an die Grenzen seiner medizinischen Infrastruktur. Im Winter der Süd-Hemisphäre wird Namibia wie viele andere Staaten Afrikas gerade von einer dritten Corona-Welle erfasst. Die Regierung hat daher strenge Beschränkungen erlassen.

Die Corona-Pandemie hat auch eine geplante parlamentarische Debatte über das unterschriftsreife Abkommen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit verzögert. In dem Abkommen erkennt die Bundesregierung mehr als 100 Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord an. Die Nachkommen will Berlin offiziell um Vergebung bitten und mit 1,1 Milliarden Euro unterstützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.