Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.716,17
    -18,90 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,92
    +18,06 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.019,57
    -67,81 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.124,50
    +28,80 (+1,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.602,07
    +3.739,71 (+6,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,06
    -0,91 (-1,14%)
     
  • MDAX

    25.987,37
    -133,27 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.439,56
    +10,32 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.785,13
    -71,91 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,43 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.640,33
    -42,17 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.956,41
    +22,24 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.247,02
    -27,92 (-0,17%)
     

Gewerkschaft startet Urabstimmung über Streik bei der Post

BERLIN (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post startet die Gewerkschaft Verdi an diesem Montag die Urabstimmung über flächendeckende und unbefristete Streiks. Bis zum 8. März können die bei der Post beschäftigten Verdi-Mitglieder darüber entscheiden. Sollten mehr als 75 Prozent der Befragten das Tarifangebot des Unternehmens ablehnen, sollen unbefristete Arbeitskampfmaßnahmen eingeleitet werden. Dann könnte es zu erheblichen Verzögerungen bei der Zustellung von Briefen und Paketen kommen.

Am 10. Februar hatte Verdi die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Post-Beschäftigte wie Paketboten oder Briefträger nach drei ergebnislosen Gesprächsrunden für gescheitert erklärt. Laut Verdi sind mehr als 100 000 von ihnen Mitglieder der Gewerkschaft. Es hatte bereits zeitlich befristete Warnstreiks gegeben. Der Versand von Millionen Briefen und Paketen hatte sich verzögert.

Verdi fordert einen einjährigen Vertrag mit 15 Prozent mehr Geld. Der Konzern hält dies für wirtschaftlich nicht leistbar und bietet einen zwei Jahre laufenden Tarifvertrag mit verschiedenen Finanzkomponenten an. Außerdem soll die steuerfreie Inflationsausgleichsprämie über insgesamt 3000 Euro fließen. Aus Sicht von Verdi reicht das Angebot nicht aus. Fast 90 Prozent der Tarifbeschäftigten gehörten den Entgeltgruppen eins bis drei an und seien somit im besonderen Maße von der hohen Inflation betroffen, da sie einen großen Anteil ihres Einkommens für Nahrungsmittel und Energie aufbringen müssten.