Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    18.138,56
    +208,24 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.019,80
    +64,79 (+1,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.372,10
    -2,00 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.233,54
    +1.631,27 (+2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,13
    -0,53 (-0,62%)
     
  • MDAX

    26.741,75
    +164,92 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.358,50
    +32,24 (+0,97%)
     
  • SDAX

    14.374,48
    +26,01 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.994,35
    -1,23 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    8.101,60
    +90,77 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Gericht: Verlegung von Lützerath-Mahnwachen wohl zulässig

AACHEN (dpa-AFX) -Das Aachener Verwaltungsgericht hat die Verlegung von zwei Mahnwachen gegen das Abbaggern Lützeraths im Eilverfahren als zulässig eingestuft. Für die Siedlung Lützerath gelte seit Dienstag ein Aufenthalts- und Betretungsverbot, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Außerdem sei RWE DE0007037129 als Eigentümer der Flächen gegen das Abhalten von Demonstrationen auf seinem Privatgrundstück.

Die neuen, von der Polizei vorgegebenen Standorte in Sichtweite der ehemaligen Ortslage Lützerath seien verhältnismäßig und wahrten das Demonstrationsrecht (Az.: 6 L 25/23 und 6 L 26/23). Gegen die Eil-Beschlüsse ist Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich.

Die beiden Mahnwachen "Keine Räumung von Lützerath" und "Die Kirche(n) im Dorf lassen" waren mit Lützerath als jeweiligem Versammlungsort angemeldet worden.