Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 21 Minuten
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.220,79
    +933,00 (+1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

Georgiens Opposition demonstriert für Freilassung von Saakaschwili

TIFLIS (dpa-AFX) -Die Opposition in der Südkaukasusrepublik Georgien kämpft mit Protesten in mehreren Städten um die Freilassung von Ex-Präsident Michail Saakaschwili. Es werde Überraschungen geben, die Regierung solle den Atem des Volkes im Nacken spüren, sagte der Chef der Oppositionspartei Vereinigte Nationale Bewegung, Lewan Chabeischwili, am Mittwoch. Der 55 Jahre alte Saakaschwili ist wegen Amtsmissbrauchs inhaftiert und wird nach eigenen Angaben gefoltert. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte von einer "öffentlichen Hinrichtung" Saakaschwilis gesprochen und seine Freilassung gefordert.

Ein Gericht hatte zuvor eine Freilassung Saakaschwilis abgelehnt, deshalb versammelten sich Protestierende am Justizministerium. Einige Menschen riefen vor dem Gebäude in der Hauptstadt Tiflis (Tbilissi) "Mörder" mit Blick auf Minister Rati Bregadse. Nach dem Richterspruch hatte die georgische Präsidentin Salome Surabischwili am Dienstag Forderungen nach einer Begnadigung des Ex-Staatschefs abgelehnt, weil Saakaschwili seine Verbrechen weder einräume noch Reue zeige.

Saakaschwili, der viel Gewicht verloren hat, war Anfang des Monats zu einer Gerichtsverhandlung per Video aus dem Krankenhaus zugeschaltet worden. Saakaschwili behauptete, dass er gefoltert werde und vergiftet worden sei. Er bat um Behandlung. Es gab keine Bestätigung der Behörden, dass sein Zustand lebensbedrohlich ist oder die Folter-Vorwürfe eine Grundlage haben.

Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Präsident der an Russland grenzenden ehemaligen Sowjetrepublik. Er setzte damals prowestliche Reformen durch. Nach seiner Abwahl wurde er in Abwesenheit wegen Korruption und Anstiftung zur Körperverletzung zu mehreren Haftstrafen verurteilt. Trotz Haftbefehl kehrt er 2021 nach Georgien zurück und wurde festgenommen.