Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.555,08
    -13,65 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,95
    +1,33 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.049,92
    +211,76 (+0,61%)
     
  • Gold

    1.813,90
    -8,30 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1867
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.137,04
    -1.562,87 (-4,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    929,92
    -13,53 (-1,43%)
     
  • Öl (Brent)

    70,41
    -0,85 (-1,19%)
     
  • MDAX

    35.299,40
    -84,84 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.720,50
    +2,56 (+0,07%)
     
  • SDAX

    16.509,19
    -40,73 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.105,72
    +24,00 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.723,81
    +47,91 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.728,21
    +47,14 (+0,32%)
     

Ganz Österreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Liste der von der Bundesregierung ausgewiesenen Corona-Risikogebiete wird am Sonntag deutlich kürzer. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen entfallen unter anderem auch die letzten zwei österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg sowie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Nur Flugpassagiere müssen noch einen negativen Test vorweisen.

Auch die Urlaubsinseln Madeira in Portugal und Zypern sowie zwölf weitere Länder auf dem Balkan, in Osteuropa, Asien und Nordamerika werden von der Risikoliste gestrichen, darunter die USA und Kanada. In Kroatien sind ab Sonntag nur noch zwei Regionen im Landesinneren auf der Risikoliste, alle Urlaubsgebiete an der Adria-Küste sind "risikofrei". In Griechenland werden die Peloponnes und die Inseln der nördlichen Ägäis - dazu zählen unter anderen Lesbos und Samos - von der Risikoliste gestrichen.

Für alle diese Länder und Regionen entfällt auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Die Bundesregierung rät ab 1. Juli auch nicht mehr generell von touristischen Reisen ins Ausland ab. Für EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz, die nicht mehr als Risikogebiet eingestuft sind, wird künftig in den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts nur noch "um besondere Vorsicht gebeten". In einer Woche beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.