Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.554,01
    -123,86 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.997,16
    -33,19 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.344,50
    -12,00 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.453,57
    -490,46 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,76
    -26,93 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    80,49
    +0,66 (+0,83%)
     
  • MDAX

    26.797,34
    -337,32 (-1,24%)
     
  • TecDAX

    3.380,45
    -30,38 (-0,89%)
     
  • SDAX

    15.039,37
    -110,13 (-0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.229,73
    -24,45 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    7.991,15
    -66,65 (-0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

G7-Treffen endet mit Debatte über China und globale Themen

CAPRI (dpa-AFX) -Mit Beratungen über die Lage im Indo-Pazifik und globalen Themen wie Ernährungs-, Energie- und Cybersicherheit endet an diesem Freitag das Frühjahrstreffen der Außenminister der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien (G7). Mit Blick auf das zunehmend aggressive Auftreten Chinas in der Region des Indischen Ozeans und des Pazifiks hatte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) schon zum Auftakt des seit Mittwochabend dauernden Treffens auf der italienischen Mittelmeerinsel Capri erklärt, dies spürten nicht nur die Pazifik-Anrainer der G7 wie die USA, Kanada und Japan, sondern auch Europa.

Italien hat in der Gruppe der G7 derzeit den Vorsitz. Weitere Mitglieder sind die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich und Japan sowie Deutschland. Beherrscht wurden die Diskussionen bei dem Treffen auf Capri von den Sorgen über einen drohenden Flächenbrand in Nahost nach dem iranischen Angriff auf Israel vom vergangenen Wochenende. Mit Spannung wird erwartet, wie weit die G7-Minister in ihren Abschlusspapieren bei der unter anderem von Baerbock geforderten Isolierung Teherans gehen.

Zweites großes G7-Thema waren die verstärkten russischen Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur und die Bemühungen um eine stärkere Luftabwehr des angegriffenen Landes. Der Gastgeber des Treffens, Italiens Außenminister Antonio Tajani, wollte sich nach dem Ende der Beratungen öffentlich zu den Ergebnissen äußern. Auch Baerbock wollte die Öffentlichkeit im Anschluss informieren.