Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,50
    -10,70 (-0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    21.167,18
    -2.326,59 (-9,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,81
    -36,79 (-6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    90,02
    -0,48 (-0,53%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,77 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Ich fuhr ein 18.500 Dollar teures Elektroauto mit 3 Rädern — es hatte nur einen Sitz, aber seine Macher haben große Pläne

Es ist ein Klischee, dass US-Amerikaner es gerne groß mögen. Große Burger, große Einkaufszentren, große Häuser. Ein Auto kaufen? Ja, bitte, aber nur, wenn es groß genug ist.

Dabei sind die meisten Menschen oftmals alleine und mit wenig Gepäck in ihrem Auto unterwegs – nicht nur in den USA. Wie viel Auto brauchen wir also wirklich? Diese Frage stellt das Elektrofahrzeug-Startup ElectraMeccanica mit seinem Debüt-Modell, dem dreirädrigen Einsitzer namens Solo.

Laut dem kanadischen Automobil-Startup wird das Modell für 18.500 US-Dollar (circa 17.640 Euro) die Art und Weise, wie wir uns in Städten fortbewegen, revolutionieren. Das Unternehmen ist sich dessen so sicher, dass es an einer neuen Fabrik in Arizona arbeitet, um die Produktion des Solos weiter auszubauen. Derzeit werden diese noch von einem Vertragshersteller in China geliefert.

Da ich solch hochgesteckte Ziele gerne auf die Probe stelle, freute ich mich, als ElectraMeccanica mir Anfang dieses Monats eine kurze Probefahrt in der Innenstadt von Manhattan anbot.

Der erste Eindruck

Als ich den Solo zum ersten Mal sah, war ich schockiert, wie klein er ist. Auf Fotos sieht der Wagen wie ein halbes Auto aus; in Wahrheit ist es eher ein Viertel. Im Inneren fand ich jedoch auch mit meiner Körpergröße von 1,85 Metern ausreichend Platz. Es war gemütlich, aber nicht eng.

Wer einen Solo kauft, kann sich auf viele Annehmlichkeiten freuen, die es auch in einem normalen Auto gibt, darunter Heizung, Klimaanlage, ein Radio mit Bluetooth, Sitzheizung und ein kleiner Getränkehalter. Das Interieur fühlt sich zwar einfach und ein wenig billig an, allerdings gibt der Solo auch nicht vor, ein Luxus-Auto zu sein.

Die erste Fahrt

Ich saß nur etwa 20 Minuten hinter dem Steuer des Solos, weshalb ich nicht seine angebliche Höchstgeschwindigkeit von knapp 130 Kilometer pro Stunde testen konnte. Ebenso wenig habe ich den Wagen nicht geparkt. Aber ich habe ein Gefühl dafür bekommen, wie es ist, einen Solo in einer belebten städtischen Umgebung zu fahren.

Als ich losfuhr, erwartete ich beinahe, dass der Solo überstürzt beschleunigen würde, wie es viele Elektroautos tun. Aber das war nicht der Fall. Zwar ist der Solo mit seinen 56 PS nicht sonderlich schnell, doch brachte es trotzdem einen gewissen Nervenkitzel mit sich, ihn zu fahren. Man sitzt dabei so nah am Boden, dass man fast das Gefühl hat, in einem Go-Kart auf einer öffentlichen Straße herumzuflitzen.

Ich gebe zu, dass New Yorks Straßen mit ihren Schlaglöchern jedes Fahrzeug auf die Probe stellen. Der Solo jedoch überträgt verstärkt jede Unebenheit auf der Straße auf den Fahrer und springt herum, wenn es holprig wird. Das Bremsen erforderte unerwartet viel Kraft, aber daran gewöhnte ich mich ziemlich schnell.

Obwohl die winzige Größe des Solo in vielen Situationen – wie beim Parken und Manövrieren um in zweiter Reihe geparkte Autos – ein absoluter Vorteil sein kann, stellte sie auf den öffentlichen Straßen von Manhattan eher eine Belastung dar. Während meiner Testfahrt fühlte ich mich mehrmals völlig unsichtbar für die großen SUVs, Pickups und Lastwagen, die um mich herum die Straße entlang fuhren. Ich meine es ernst, wenn ich sage, dass der Solo eine Art Flagge benötigen könnte, - ähnlich wie die, die manchmal an Einkaufswagen und Kinder-Fahrrädern befestigt sind.

Das absolut Beste am Fahren des Solo ist die Aufmerksamkeit, die das Fahrzeug bekommt. Überall, wo ich war, grinsten die Menschen und reckten ihre Hälse, um einen besseren Blick auf das winzige, schuhförmige Auto zu erhaschen, das lautlos vorbeisauste. An einer belebten Kreuzung winkte mich ein strahlender Fußgänger trotz Vorfahrt begeistert über den Zebrastreifen. Das passiert sonst fast nie.

Das Urteil

Der Solo fährt sicher, kann sich in die kleinsten Parklücken quetschen, ist viel effizienter als ein typisches Auto und punktet mit dem Lächeln, das euch Fußgänger entgegenbringen. Wenn wir uns ausschließlich rational für ein Auto entscheiden würden, würde der Solo den Bedürfnissen vieler Fahrer entsprechen.

Als ich den Solo fuhr, hatte ich jedoch das Gefühl, dass er eher eine Option für die Polizei, die Parkraumkontrolle und dergleichen sein könnte als für Pendler. Der Markt sieht das ähnlich.

Von den etwa 100 Solos, die seit Beginn der Auslieferungen im Oktober an Kunden gelangt sind, seien etwa 60 Prozent an gewerbliche Käufer gegangen, sagte mir Kevin Pavlov, CEO von ElectraMeccanica. Er rechnete sogar eher mit einer Umsatzverteilung von 50:50.

Laut Pavlov mögen Unternehmen den Solo, weil er kostengünstig in der Anschaffung und der Instandhaltung ist und gleichzeitig als auffällige, rollende Werbetafel dient. ElectraMeccanica hat zudem einen Solo im Angebot, der auf Lieferungen ausgerichtet ist und einen erweiterten Kofferraum eingebaut hat. Laut Pavlov passen dort zwölf große Pizzen und vier Zwei-Liter-Flaschen hinein.

Wird der Solo von ElectraMeccanica den Stadtverkehr nun also auf den Kopf stellen? Ich bin mir tatsächlich nicht sicher, ob das Unternehmen genug davon verkaufen wird, um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen. Ist der Wagen eine faszinierende, einzigartige Option, die Käufer ansprechen könnte, die nach einer kühnen, seltsamen oder effizienten Neuanschaffung suchen? Absolut.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.