Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.084,82
    +513,01 (+1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Fußball-Aktien zur EM: Gutes Investment oder Finger weg? Das solltet ihr vor dem Kauf wissen

·Lesedauer: 6 Min.
Hohe Emotionen beim Fußball: Hier spricht Toni Kross mit dem Schiedsrichter, Ronaldo steht daneben
Hohe Emotionen beim Fußball: Hier spricht Toni Kross mit dem Schiedsrichter, Ronaldo steht daneben

Wäre das Wembley-Stadion eine Aktie, würde der Kurs raketenhaft steigen, denn die Nachfrage am Sonntag wäre enorm. An dem Tag spielen die „Three Lions“ – der Spitzname der englischen Fußball-Nationalmannschaft – gegen die „Squadra Azzurra“, die Fußball-Truppe der Italiener, im Finale der Europameisterschaft.

Wer Ahnung von Fußball hat und Profit daraus schlagen will, könnte es mit Sportwetten versuchen. Doch nicht nur damit kann Geld verdient werden, auch im Kapitalmarkt ist der Fußball längst angekommen. Nationalmannschaften gibt es da nicht, aber einige Vereine haben sich schon aufs Börsenparkett getraut. So sind europäische Klubs wie Ajax Amsterdam, AS Rom, Manchester United, Sporting Lissabon oder Olympique Lyon nicht nur Fußballvereine sondern börsennotierte Unternehmen.

Fußballvereine können nicht so vorausplanen wie Apple oder Amazon

In Deutschland gibt es aktuell zwei gelistete Fußballklubs: Borussia Dortmund und die SpVgg Unterhaching. Der BVB ist im Jahr 2000 an die Börse gegangen, Unterhaching erst 2019. Schaut ihr euch die Entwicklung an, sieht der Kursverlauf nicht gerade erfreulich aus. Seit Börsenstart ist die Aktie des BVBs um knapp 36 Prozent gefallen, Unterhachings um 26 Prozent. Auch sonst hat kaum eine Fußballaktie in den vergangenen 20 Jahren an Wert gewonnen.

Ein Grund, warum Fußball-Aktien so schlecht laufen, ist, dass diese Wertpapiere sehr stark schwanken und oftmals von „Glück und Pech“ beim Fußballspiel abhängen, erklärt Christoph Frank im Gespräch mit Business Insider. Frank ist seit 25 Jahren am Aktienmarkt aktiv und geschäftsführender Gesellschafter der Pfp Advisory, einem Fondsberater aus Frankfurt.

Glück und Pech führen dazu, dass es für Vereine langfristig schwierig ist, zu planen, was Wachstum angeht, erklärt der Aktienexperte. Im Vergleich zu den Fußballklubs können beispielsweise Apple und Amazon einen Zehn-Jahresplan aufstellen und vorausplanen, was wann gemacht werden soll. „Bei Fußballvereinen ist so etwas schwierig, weil der Erfolg von so vielen Dingen abhängt, die nicht planbar sind.“ Dies könnte zum Beispiel ein verletzter Spieler oder ein verschossener Elfmeter sein.

Fans haben andere Ziele als klassische Investoren

Zudem gibt es einen wichtigen Faktor, der bei anderen Aktien gar keine Rolle spielt: die Fans. „Das hat man in keiner anderen Branche. Eine Interessensgruppe, die im Schnitt eine etwas andere Zielsetzung hat als es üblicherweise Investoren haben.“ Denn die Ziele der Fans „beißen sich oft mit denen der klassischen Aktionäre“, sagt Frank.

Ein ganz typischer Konfliktfall sei die Ausschüttung der Dividende. „Da fragen sich die meisten Fans oder Vereinsmitglieder, ob es nicht besser wäre, das Geld beispielsweise in neue Spieler zu investieren, statt an Investoren auszuschütten.“ Das sei auch eine legitime Perspektive, nur eben nicht die Sicht eines Investors, erklärt der Fondsmanager.

Wenn sich beispielsweise ein Vereinsboss über Finanzen äußert, müsste er, so Frank, immer mindestens mit einem „halben Auge auf die Fans schielen“ und versuchen, deren Stimmung widerzuspiegeln. Er könnte nicht wie CEOs aus anderen Branchen sagen: Wir sind so erfolgreich, weil wir zum dritten Mal hintereinander eine Dividende ausschütten und eine Kursperformance von 50 Prozent gemacht haben, wenn der Club gleichzeitig aus der Champions League fliegt – „das würde kein Fan verstehen“. Diese Rücksichtnahme auf die Fans, die laut Frank ein „berechtigtes Interesse“ daran haben, andere Ziele als ökonomische zu verfolgen, führe dazu, dass oft Entscheidungen in Clubs getroffen werden, die aus Investorensicht nicht optimal seien.

„Da sitzen oft Leute in der Führungsetage, die nicht unbedingt so viel Ahnung von Finanzplanung haben“

Darüber hinaus seien die Strukturen in den Klubs nicht professionell auf den Kapitalmarkt ausgerichtet, erklärt der Analyst. „Da sitzen oft Leute in der Führungsetage, die enorm viel Ahnung von Fußball haben, aber vielleicht nicht unbedingt so viel Ahnung von Finanzplanung oder Investor Relations.“ Das liege daran, dass oftmals nicht der „ökonomische Sachverstand“ das letzte Wort hat, sondern der sportliche. „Was ja nicht per se falsch ist, aber diesen Fokus aufs Sportliche muss man als Investor einfach kennen und berücksichtigen. Sportliche Erfolge stehen hier oft über allem und nicht finanzielle.“

Einer der größten, wenn nicht sogar der größte Erfolg für Fußballvereine ist es, die Champions League zu gewinnen. Laut Frank hat die Champions League einen „sehr großen“ Einfluss auf den Aktienkurs. „Reicht es noch für die Champions League oder reicht es nicht? Wenn der Verein gerade so um Platz 4 herumschwankt und dann etwas Überraschendes passiert, sieht man häufiger am Montag, also nach dem entsprechenden Bundesligaspieltag, eine starke Kursreaktion bei der betroffenen Aktie“, berichtet der Börsen-Experte. Denn würde der Klub die Champions League verpassen, würden viele Millionen Euro an ihm vorbeiziehen, die eigentlich schon eingeplant waren.

Die Frage, ob etwa der BVB deutscher Meister wird, ist aus Investorensicht weitaus weniger wichtig, als die Teilnahme in der Champions League, erklärt Frank. „Wichtig ist, dass man da dabei ist, weil da das große Geld verdient wird.“

„Riesen-Transfers haben den größten Einfluss auf den Aktien-Kurs“

Für Marcus Silbe, Chef des Analysehauses FMR Frankfurt Main Research, sieht das ein wenig anders. Für ihn ist der größte Einfluss auf die Fußball-Aktie das Transfergeschäft: „Sportliche Erfolge sind wichtig. Wenn man die Champions League gewinnt, ist das super. Aber die größten Aktien-Sprünge macht der Verein bei großen Transfers, die vor allem überraschend sind oder deutlich über dem Marktwert liegen.“ Wenn Spieler zu höheren Preisen verkauft werden, steigert das den Wert des Vereines – und das ist laut Silbe, was wirklich zählt.

Da die Transferperiode bis August noch läuft, glaub er nicht, dass die aktuelle Europameisterschaft großen Einfluss auf die Fußball-Aktien haben wird. Es würden währenddessen viele Investoren auf Nachrichten warten, dass Spieler verkauft werden. „Ob ein Spieler ein paar schöne Tore bei der EM gemacht hat, ist egal. Denn Riesen-Transfers haben den größten Einfluss auf den Aktien-Kurs. Eine Aktie kann nur dann extrem steigen, wenn sich was verändert. Und es verändert sich nur was, wenn ein Spieler geht.“

Frank ist hingegen der Meinung, dass die Europameisterschaft den Kurs der Fußball-Aktien beeinflusst: „Das ist eine Bühne, auf die gefühlt die halbe Welt schaut, und die Spieler stehen im Schaufenster. Wenn sie dort starke Leistungen zeigen oder auch enttäuschen, kann das einen starken Einfluss auf die Aktien ihrer Vereine haben – sofern die Klubs überhaupt gelistet sind.“

„Kaufen und liegen lassen ist bei Fußballaktien meist nicht die beste Strategie“

Silbe ist Fan der Fußball-Aktien und sagt ganz deutlich: „Wenn man in große, börsennotierte Klubs investiert, kann man langfristig nicht viel falsch machen.“ Der Aktien-Experte ist der Meinung, dass das Ende der Pandemie sich „extrem positiv“ auf den europäischen Fußball auswirken kann und dementsprechend auch auf die Fußball-Aktien.

Zwei Vereine haben es ihm besonders angetan: Der BVB und Ajax Amsterdam. Der Analyst findet beide Klubs „deutlich unterbewertet“ und meint, dass langfristig diese Aktien steigen werden. „Beide Vereine sind sportlich in den vergangenen Jahren gut gelaufen, sie spielen in der Champions League, haben gute Transfers.“

Im Gegensatz dazu findet Frank, dass Fußball-Aktien für kurzfristig orientierte Anleger „sehr interessant“ sein können. Denn die kurzfristigen Bewegungen können Anleger bei Fußball-Aktien mitnehmen, es gebe „viele schöne Zacken“, die gehandelt werden können. Auf längere Sicht ist Frank aber nicht so optimistisch, wie Silbe: „Kaufen und liegen lassen ist dagegen bei Fußballaktien meist nicht die beste Strategie. Mit Blick auf die vergangenen 20 Jahre sprechen die empirischen Befunde schon eher gegen einen Erfolg.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.