Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    37.951,14
    -10,66 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.641,71
    -2.226,57 (-3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    5.022,21
    -29,20 (-0,58%)
     

Freundliche Töne bei hohem chinesischen Besuch in Ungarn

BUDAPEST (dpa-AFX) -Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat sich bei Chinas oberstem Außenpolitiker Wang Yi für Großinvestitionen in Ungarn bedankt. "Die größte Investition aller Zeiten in Ungarn ist eine chinesische Investition", sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MTI am Montag, nachdem er den chinesischen Politiker in Budapest getroffen hatte.

Der Ungar bezog sich auf eine in Bau befindliche Fabrik zur Herstellung von Akkus für E-Autos nahe der ostungarischen Stadt Debrecen. Der chinesische Konzern CATL errichtet eine Giga-Fabrik mit bis zu 9000 Beschäftigten und einer Investitionssumme von 7,8 Milliarden Euro. Wegen seiner enormen Ausmaße stößt das Vorhaben auf massive Kritik seitens von Umweltschützern und besorgten Anwohnern.

Ministerpräsident Viktor Orban hatte Wang Yi am Sonntagabend zu einem "privaten Abendessen" empfangen, meldete MTI. Der chinesische Gast, der in Peking die Zentrale Kommission für Auswärtige Angelegenheiten leitet, wisse "Ungarns china-freundliche Politik hoch zu schätzen", zitierte ihn MTI.

Das mitteleuropäische EU- und Nato-Land stimmt in internationalen Gremien immer wieder gegen Stellungnahmen, die China wegen seiner Menschenrechtsverletzungen verurteilen. Häufig kommen wegen der Budapester Haltung keine gemeinsamen Beschlüsse der EU in Sachen China zustande.