Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.833,80
    +645,98 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,92
    +58,02 (+4,36%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Eine Frau hat in einem Trödelladen vier Dollar für ein Gemälde bezahlt – das Kunstwerk könnte bis zu 250.000 Dollar wert sein

Das Gemälde des Künstlers Newell Convers Wyeth. - Copyright: Bonhams Skinner
Das Gemälde des Künstlers Newell Convers Wyeth. - Copyright: Bonhams Skinner

Fans des Fernsehformats "Bares für Rares" dürfte diese Geschichte freuen. Denn was eine Frau in einem US-Trödelladen fand, könnte ihr in naher Zukunft zu einem ordentlichen Batzen Geld verhelfen. Die anonyme Käuferin kaufte für vier Dollar ein Gemälde, auf dem zwei Frauen abgebildet sind, als sie 2017 in einem Savers Secondhand-Laden in Manchester, im US-Bundesstaat New Hampshire, nach Rahmen suchte, sagte das Auktionshaus Bonhams Skinner Business Insider.

Bei dem Gemälde handelt es sich um ein lange verschollenes Kunstwerk des berühmten amerikanischen Künstlers Newell Convers Wyeth. Bei einer Auktion könnte es bis zu 250.000 Dollar (rund 230.000 Euro) einbringen könnte.

Facebook-Post macht Restauratoren aufmerksam

Die Frau kaufte es für vier Dollar und hängte es einige Jahre lang in ihrem Schlafzimmer auf, so Bonhams Skinner, bevor sie es abnahm und in ihrem Schrank aufbewahrte. Beim Aufräumen Anfang des Jahres entdeckte sie das Gemälde wieder und postete Fotos davon auf der Facebook-Seite "Things Found in Walls", einer privaten Gruppe mit 562.000 Mitgliedern (Stand Freitag).

WERBUNG

Dort sah die Gemälderestauratorin Lauren Lewis zum ersten Mal Fotos des Gemäldes, zusammen mit der Überschrift des Posters "Ist das echt?". Zunächst dachte Lewis: "Niemand wird ein Originalgemälde finden und nicht wissen, was er da hat", so Lewis zu Business Insider.

Aber nachdem sie sich die Fotos genauer angesehen hatte, wurde ihr klar, dass es sich tatsächlich um ein echtes Wyeth-Werk handeln könnte. Und so nahm sie Kontakt mit der Autorin auf. "Wir hatten ein langes Telefongespräch", so Lewis zu Business Insider. "Und mir war klar, dass sie wirklich nicht wusste, was sie da hatte. Sie sagte nur immer wieder: 'Ich weiß nichts über Kunst. Ich weiß nichts über diesen Künstler.'"

Ein Original, das 80 Jahre lang verschollen war

Lewis fuhr drei Stunden, um das Gemälde persönlich zu sehen, und als sie es zum ersten Mal erblickte, sagte sie, sie sei ein wenig verlegen geworden. Ihr wurde klar, dass sie eine der ersten Kunstexperten war, die das wiederentdeckte Gemälde sahen – ein echtes N. C. Wyeth-Gemälde, das 80 Jahre lang verschollen war.

Das vollständige Gemälde mit seinem Rahmen. Foto: Bonhams Skinner

 

 

Wyeth schuf das Gemälde als eine von vier Illustrationen für eine 1939 erschienene Ausgabe des Romans "Ramona" von Helen Hunt Jackson, der ursprünglich 1884 geschrieben wurde. Und selbst der Rahmen des Gemäldes, so Lewis, scheint einer zu sein, den Wyeth selbst für das Werk ausgewählt hat.

Lewis sagte, die Experten wüssten, dass das Gemälde existiere, weil es in dem Buch abgedruckt sei, hätten aber keine Informationen darüber. "Wir kannten weder die Größe noch den Ort des Bildes, wir kannten nur das Bild selbst", so Lewis. "Es war nicht ungewöhnlich, dass Verleger die Originalbilder, die als Illustrationen angefertigt wurden, einfach weggaben", erklärte Lewis. "Sie wurden weder für den Künstler noch für den Verleger als wertvoll erachtet, nachdem sie veröffentlicht worden waren..."

Frühere Versuche, die Originale aufzuspüren, seien nur in Sackgassen gelandet, so Lewis. "Das Faszinierende an der Kunstwelt ist, dass alles irgendwo auftauchen kann", sagte Henry Adams, ein Professor für Kunstgeschichte und Wyeth-Experte, Business Insider. "So etwas kommt vor, aber dies wäre ein dramatisches Beispiel dafür."

Was das Gemälde selbst so einzigartig macht, so Adams, ist sein Thema. Es zeigt eine Szene aus dem Buch, in der Ramona ihrer spanischen Großmutter erzählt, dass sie einen indigenen Mann heiraten möchte, so Adams.

Und die Art und Weise, wie Ramona auf dem Bild gegenüber der Großmutter erscheint, deutet laut Adams darauf hin, dass Wyeth mit der jungen Protagonistin sympathisierte. "Das Thema ist heute sehr aktuell und ungewöhnlich für die damalige Zeit, in der Ehen zwischen Menschen verschiedener Ethnien oft mit Antipathie betrachtet wurden", sagte Adams. "Das ist ein Buch und eine Illustration, die das zelebrieren".

Das Gemälde soll am 19. September von Bonhams Skinner versteigert werden, mit einem Angebotspreis von 150.000 bis 250.000 Dollar (139.000 bis 232.000 Euro).

Lesen Sie den Originalartikel auf Insider