Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.912,23
    +239,40 (+0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Flughafen Schiphol überlastet - KLM streicht Dutzende Flüge

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Wegen einer drohenden Überlastung des Amsterdamer Flughafens Schiphol durch Personalmangel streicht die Airline KLM dort am Wochenende 47 Flüge. Bereits am Freitag seien 28 Hin- und Rückflüge gestrichen worden, teilte KLM mit. Mit dem Schritt reagiert KLM auf einen Aufruf des Flughafens, der einen Kollaps wie am vergangenen Wochenende verhindern will. Andere Airlines und vor allem Ferienflieger reagierten empört auf die Bitte des Flughafens zum Streichen von Flügen, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. KLM und eine andere Airline wollten auch Flüge zum Flughafen Rotterdam umleiten.

Zum Ferienbeginn in den Niederlanden am vergangenen Samstag war die Situation nach einer unangekündigten Arbeitsniederlegung von Bodenbeschäftigten der Fluglinie KLM eskaliert. Dutzende Flüge mussten kurzfristig gestrichen werden, Tausende Reisende stauten sich in den Terminals. Autobahnabfahrten wurden gesperrt und Reisende aufgerufen, den Flughafen nicht mehr anzusteuern.

Der Flughafen klagt über einen Mangel an Bodenpersonal, auf dem Arbeitsmarkt seien keine Kräfte mehr zu finden, heißt es. Manche Fluglinien unterstellen dem Flughafen aber auch einen Sparkurs, um Verluste während der Corona-Pandemie zu kompensieren. KLM, Air France, Transavia und Martinair gehen im Moment gegen den Beschluss des Flughafens vor, die Gebühren in den kommenden drei Jahren um zusammengerechnet 37 Prozent zu erhöhen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.