Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.473,29
    -204,58 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,20
    -67,15 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.329,30
    -11,90 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.789,99
    -608,82 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.456,48
    +0,62 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,97
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.589,15
    -545,51 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.362,40
    -48,43 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.885,92
    -263,58 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.183,07
    -71,11 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    7.935,03
    -122,77 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Deutsche Anleihen steigen deutlich

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag kräftig gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte um 0,41 Prozent auf 130,47 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,55 Prozent.

Zinsdruck kam aus den USA. Ausschlaggebend waren Zinssignale der Notenbank Federal Reserve, die ihre Leitzinsen wie erwartet abermals nicht angetastet hatte. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass sich die Währungshüter mit Zinssenkungen noch Zeit lassen wollen. Zugleich schloss er eine an den Märkten viel diskutierte Zinsanhebung weitgehend aus.

Konjunkturdaten aus der Eurozone überraschten leicht positiv, da sie nicht ganz so schlecht ausfielen wie befürchtet. Sie zeichneten aber erneut ein trübes Bild: Die Industrie-Einkaufsmanagerindizes von S&P gaben im April weiter nach.

Am Nachmittag wurden die Renditen an den Anleihemärkten durch neue Daten belastet, die auf einen weiter robusten Arbeitsmarkt in den USA hindeuten. In der vergangenen Woche hatten abermals vergleichsweise wenige Menschen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Diese gelten als zeitnaher Indikator für den Arbeitsmarkt.

Weitere Aufschlüsse über die Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt gibt der entsprechende Bericht der US-Regierung für April, der am Freitag erwartet wird. Die US-Notenbank Fed berücksichtigt bei ihrer Geldpolitik auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt, weil sich diese auf die Verbraucherpreise auswirken kann.