Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    13.560,69
    +25,72 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.714,77
    -0,60 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.808,00
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0255
    +0,0038 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    22.556,37
    -310,47 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    538,51
    -18,84 (-3,38%)
     
  • Öl (Brent)

    89,06
    -1,44 (-1,59%)
     
  • MDAX

    27.254,13
    -16,69 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.093,46
    -12,72 (-0,41%)
     
  • SDAX

    12.829,46
    +20,46 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.494,71
    +6,56 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.485,23
    -4,77 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Flughafen Köln/Bonn will sich bei Kontrollen einbringen

KÖLN (dpa-AFX) - Als Konsequenz aus den langen Warteschlangen will sich der Flughafen Köln/Bonn bei den Sicherheitskontrollen selbst mit einbringen. "Wir als Flughafen sind bereit, bei den Kontrollen Verantwortung zu übernehmen. Das heißt auch, dass wir mitentscheiden können und Einfluss auf die Organisation der Kontrollen bekommen müssten", sagte Flughafen-Chef Thilo Schmid dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag).

Auch eine vom Flughafen gestellte Infrastruktur könne dabei helfen. "Wir sind in dem Zusammenhang bereit, selbst auch in technische Ausrüstung zu investieren, um die Abläufe auch dadurch zu beschleunigen", führte Schmid aus. "Wir haben eine große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Dienstleistern und könnten diese auch einbringen. Was die Planung, Steuerung und das Monitoring angeht, haben wir viel Expertise."

Bislang stehen die Sicherheitskontrollen unter Aufsicht der Bundespolizei und sind weitgehend an private Dienstleister ausgelagert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.