Deutsche Märkte geschlossen

Ferkelkastration: Deutschland ohne Eier und Herz

Diejenigen unter den männlichen Lesern, die mal als Jungs beim Fahrradfahren im Stehen unglücklich von den Pedalen abgerutscht sind und dann nur noch von der Mittelstange des Fahrradrahmens abgefangen wurden, die wissen, was Schmerzen sind.

Dieses dumpfe, ziehende Pochen vom Schritt bis tief in den Bauchgrube hinein. Dabei haben die Testikel damals meist sicherlich nur einen mittelschweren Schlag abbekommen. Den kleinen Ebern werden die Hoden aber ohne Betäubung aus dem Leib gerissen oder geschnitten. Und Experten, wie der Wiener Professor Johannes Baumgartner sagen: Die kleinen Schweine spüren diesen brutalen Eingeweideschmerz über Tage. Und zwar sichtbar und messbar an Stresssymptomen.

Dabei gebe es erfolgreich angewandte Alternativen wie etwa die Impfung gegen den unappetitlichen Ebergeruch, wie in Australien, Belgien, Brasilien und Russland. In Deutschland darf die Tierquälerei aber einfach so weiter gehen. Weil viele Bauern es so wollen.


Das ist für mich das erste Rätsel: Ausgerechnet die Schweinewirte, die ihr Auskommen den Schweinen verdanken, behandeln sie wie seelenloses Packgut. Sollten sie nicht ihre glühendsten Fürsprecher sein? Wo bleibt da die Liebe zum Schützling?

Aber leider zieht auch hier wieder das oft gehörte Einheitsargument der Bauern: „Solange der Verbraucher das so nachfragt, bleibt uns nichts anderes übrig.“ Mit anderen Worten: Weil wir Verbraucher billiges Fleisch wollen, wollen wir auch Tierquälerei. Ach ja?

Mit dieser Ausflucht gelingt es der Landwirtschaft auch sonst, die Ausbeutung von Tier- und Pflanzenwelt zu rechtfertigen. Weniger Monokulturen zum Schutz unserer Insekten, weniger Fäkalien als Dünger zum Schutz unseres Grundwassers, mehr Platz für die Hühner. Ach was, wollt ihr Verbraucher doch gar nicht.

Es hat offenbar keinen Sinn darauf zu warten, dass die Bauern im großen Stil auf die Straße gehen und rufen: „Wir wollen mehr Tierschutz, wir wollen mehr Tierschutz!“ Einige sympathische Vorreiter unter den Bauern wollen zwar mit sich im Reinen sein und preschen mit mehr Tierschutz vor. Man kann den Mut dieser Überzeugungstäter gar nicht oft genug würdigen. Aber in der Massentierhaltung heißt immer noch: Das Tierwohl muss zurücktreten.

Doch der mündige Verbraucher muss eben auch darüber aufgeklärt werden. Warum veröffentlichen die Landwirtschaftsverbände nicht reihenweise Videos von schreienden Ferkeln mit dem Untertitel: „Wenn Sie als Verbraucher dem Unheil ein Ende setzen wollen, dann kaufen Sie nur noch zertifiziertes Schweinefleisch ohne Eberquälerei“? Ich kann mir das nur so erklären: Es fehlt der Respekt vor den Tieren als Individuen. Denn wer wirklich auf der Seite der Tiere steht, der muss den Wandel mit Kraft anstoßen. Wer, wenn nicht die Landwirte? Aber die verhalten sich wie die Automobilindustrie, deren Produkte zur Erderwärmung beitragen, aber die man zum Umweltschutz verdonnern muss, weil sie selber keine Lust haben, als Vorreiter Zeichen zu setzen.

Die Vorstellung, dass die Automobilindustrie der Politik voraus rennt, ist genauso absurd wie der Gedanke daran, dass die Landwirte den Verbrauchern sagen: „In Zukunft mit mehr Liebe, Freunde.“ Schade.

Nun könnte man sagen: Gut, Schweinemäster sind vielleicht nicht gerade die größten Freunde der Schweine, schlimm genug. Dann muss halt die Politik ran. Und da verschiebt die GroKo das Verbot der Kastration kleiner Eber ohne Betäubung um Jahre!


Das Parlament ohne Herz

Das muss man sich mal vorstellen: Unser von uns allen legitimierte Parlament stimmt dafür, Schweinen weiter schlimmste Schmerzen zufügen zu dürfen. Und Experten sagen: völlig unnötigerweise. Da gab es bei einer Mehrheit der Abgeordneten trotzdem diese bewusste Entscheidung: „Sollen die Tiere halt wieder schreien, weinen und leiden. Ich bin dafür.“ Glaubt jemand, dass das von einer Mehrheit der Deutschen mitgetragen wird? Die Vorstellung ist irre.

Da wusste die Schweinefleischindustrie seit fünf Jahren, dass das Verbot eigentlich 2019 kommen sollte, hat sich nicht um eine massentaugliche Lösung gekümmert (wie gesagt: andere Länder nutzen diese Lösungen) und wurde offenbar auch nicht von der Politik ausreichend unterstützt und getrieben. Man muss also nur lange genug rumbummeln, dann jammern, dass jetzt alles ganz schlimm wird (Stichwort Arbeitsplätze) und schwupp zieht die GroKo zurück. Das ist nicht nur Politik ohne Eier (wie sonst etwa bei der Lösung des Dieselskandals), das ist in diesem Fall auch Politik ohne Herz.

Nun könnte man mal wieder sagen: Armes Deutschland. Aber irgendwie fällt mir auf: Wir machen das ja mit. Beim Dieselskandal gibt es wenigstens Proteste und Klagen. Da rauschen die Aktien runter, da gehen Imagewerte der Autohersteller in den Keller. Und die Bundesregierung steht wegen ihrer Transusigkeit in Umfragewerten da wie Sau.


Aber warum lassen wir der zerrütteten CDU und ihrem seelenlos runtergewirtschafteten Partner SPD diese Unverfrorenheit mit dem Schweineleid so durchgehen? Tieren unnötig Schmerzen zufügen - das kann die GroKo einfach so machen? Wo bleibt der gesellschaftliche Aufschrei?

Ich hätte gedacht, dass die Billigung von Tierquälerei wirklich der Tropfen sein könnte, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Dass da aus Berlin nichts Schlagkräftiges mehr kommt bei Themen wie Internetausbau, Elektromobilität, bezahlbarer Wohnraum, das wundert ja keinen mehr. Deutschland schnarcht vor sich hin. Alles wirkt so uninspiriert, lahm und lieblos.

Aber dass die Idee „Kommt, wir erlauben den Bauern weiter, den Ferkeln ohne Betäubung die Eier rauszureißen“, dass ausgerechnet in diesem Punkt überhaupt irgendwas auf den Weg gebracht wird, ausgerechnet beim Imagekiller Tierquälerei, ungestraft, dass ist einfach unfassbar für dieses schöne Land, die drittgrößte Schweinefleisch-Nation der Welt.

Das ist kein typisches Groko-Durchwurschteln mehr, das ist schon eine echte Schande.

Also müssen wir es eben als Verbraucher alleine richten. Mittlerweile sind es ja längst die Discounter und Supermärkte, die auf Wunsch der Verbraucher immer wieder Druck auf die Lieferanten, also die Landwirtschaft ausüben. Jetzt müssen wir Kunden Läden wie Lidl und Aldi dabei unterstützen. Und die Alternativen kaufen. Aldi etwa verkauft eh seit Jahren kein Fleisch von gequälten Ebern mehr, bei Lidl gilt das ab Zertifikatstufe 2 bis 4, also „Stallhaltung Plus", „Außenklima“ und „Bio“. Machen wir Verbraucher es also mit dem Handel alleine. Soll die GroKo ruhig weiter irrlichtern.