Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.562,15
    -115,72 (-0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.997,24
    -33,11 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.345,30
    -11,20 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.580,39
    -459,16 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.461,06
    -23,64 (-1,59%)
     
  • Öl (Brent)

    80,60
    +0,77 (+0,96%)
     
  • MDAX

    26.795,63
    -339,03 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.382,91
    -27,92 (-0,82%)
     
  • SDAX

    15.038,48
    -111,02 (-0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.225,12
    -29,06 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    7.987,92
    -69,88 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Devisen: Euro legt leicht zu - Schwedische Krone etwas schwächer

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch etwas fester tendiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0750 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0766 Dollar festgelegt.

Produktionsdaten aus der deutschen Industrie zeichneten am Morgen ein etwas weniger trübes Bild. Zwar gab die Herstellung im März nach, allerdings weniger deutlich als erwartet. Zudem stieg die Produktion im gesamten ersten Quartal. "Realisten dürfen darauf verweisen, dass das aktuelle Konjunkturumfeld schwierig bleibt und eine Änderung erst einmal nicht in Sicht ist", erklärte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg.

Unterdessen reduzierte die schwedische Zentralbank erstmals seit acht Jahren ihren Leitzins. Die Reichsbank begründete den Schritt mit der rückläufigen Inflation und der schwachen Wirtschaftsentwicklung. Sie stellte in Aussicht, die Geldpolitik im zweiten Halbjahr noch zwei weitere Male zu lockern. Die Landeswährung Krone gab daraufhin etwas nach.

In den USA äußern sich am Nachmittag einige Vertreter aus der Zentralbank Federal Reserve. Rasche Zinssenkungen zeichnen sich in den Vereinigten Staaten nach wie vor nicht ab. Zuletzt sind die Lockerungserwartungen an die Fed aufgrund schwacher Zahlen vom Arbeitsmarkt aber etwas gestiegen.