Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    12.522,97
    +313,49 (+2,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.437,44
    +95,27 (+2,85%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.716,70
    +14,70 (+0,86%)
     
  • EUR/USD

    0,9871
    +0,0044 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    20.169,46
    +586,87 (+3,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,47
    +17,12 (+3,93%)
     
  • Öl (Brent)

    84,29
    +0,66 (+0,79%)
     
  • MDAX

    23.211,15
    +540,51 (+2,38%)
     
  • TecDAX

    2.788,54
    +72,08 (+2,65%)
     
  • SDAX

    10.923,51
    +274,69 (+2,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.017,96
    +109,20 (+1,58%)
     
  • CAC 40

    5.961,69
    +167,54 (+2,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Fed-Mitglied Waller fordert eine weitere große Zinserhöhung

WIEN (dpa-AFX) - Fed-Gouverneur Christopher Waller hat sich für eine "weitere größere Leitzinsanhebung" ausgesprochen. "Die Inflation ist viel zu hoch, und es ist zu früh, um zu sagen, ob sich die Inflation merklich und anhaltend nach unten bewegt", sagte er am Freitag auf einer Veranstaltung in Wien. Waller sitzt im Führungsgremium der US-Notenbank Fed und entscheidet über die Geldpolitik mit. "Ich unterstütze eine deutliche Anhebung bei unserer nächsten Sitzung am 20. und 21. September, um den Leitzins auf einen Wert zu bringen, der die Nachfrage eindeutig einschränkt", sagte er weiter.

Zuletzt hatte die Fed Ende Juli die Zinsen um 0,75 Prozentpunkte angehoben, um die Inflation einzudämmen. Im Juli hatte sich die Teuerung in den USA ein wenig abgeschwächt. Mit einer Jahresrate von 8,5 Prozent lag die Inflation aber weiterhin deutlich über dem Ziel der Notenbank von zwei Prozent.

Notenbankchef Jerome Powell hat sich die Option für eine weitere Anhebung um 0,75 Basispunkte offen gehalten. Waller sprach sich dafür aus, die Größe von künftigen Zinserhöhungen von der Datenentwicklung abhängig zu machen. Dies würde die Geldpolitik für Beobachter weniger vorhersehbar machen.