Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.003,39
    -467,80 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

FDP: Spenden für Katastrophenopfer steuerlich besser anerkennen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar hat sich dafür ausgesprochen, Spenden für Betroffene der Flutkatastrophe steuerlich besser anzuerkennen. Toncar sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Mittwoch, Spenden für gemeinnützige Zwecke wie zum Beispiel Fluthilfe sollten rückwirkend ab dem 15. Juli bis Ende September zu 50 Prozent von der Steuerschuld abgezogen werden können. Normalerweise hänge der Steuervorteil einer Spende vom persönlichen Steuersatz ab und liegt unter 50 Prozent.

"Zudem sollte die Bundesregierung prüfen, inwieweit sie den Einsatz von Zeit und Betriebsmitteln zumindest symbolisch anerkennen kann, etwa in Form einfacher, pauschaler Steuergutschriften für diejenigen, die sich in dieser Ausnahmesituation mit allen Kräften einbringen", sagte Toncar.

"In dieser Tragödie erleben wir eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft - Menschen, die sich Urlaub nehmen um vor Ort zu helfen, Unternehmen und Vereine, die ihre Fahrzeuge und ihr Material zur Verfügung stellen und eine enorme Bereitschaft mit Spenden zu helfen. Das alles ist mit Geld nicht aufzuwiegen. Trotzdem sollten wir das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger auch steuerlich anerkennen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.